Zum Hauptinhalt springen

KunstturnenRücktritt von Marco Rizzo

Mit dem Embracher haben sich ebenso die drei Kunstturnerinnen Ilaria Käslin, Thea Brogli und Fabienne Studer entschieden, vom Spitzensport zurückzutreten.

Marco Rizzo von der Kutu Freienstein-Rorbas turnt am Pauschenpferd.
Marco Rizzo von der Kutu Freienstein-Rorbas turnt am Pauschenpferd.
Harald von Mengden

Der 27-jährige Marco Rizzo von der Kutu Freienstein-Rorbas war seit 2013 Mitglied des Schweizer Nationalkaders. Er vertrat die Schweiz an den Europameisterschaften 2015 in Montpellier (FRA) und an den Europäischen Spielen 2015 in Baku (AZE). Als Ersatzturner des Schweizer Olympia-Teams 2016 absolvierte Rizzo die ganze Vorbereitung und war auch während den Olympischen Spielen vor Ort in Rio de Janeiro. Als Junior war er Teil der Mannschaft, die an der EM 2010 die Silbermedaille holte. Die Schweizer Meisterschaften 2015 in Winterthur, an der er Silber im Mehrkampf gewann, nennt er als schönsten Wettkampf seiner rund 20-jährigen Turnlaufbahn.

«Nach der Olympia-Absage habe ich lange mit dem Entscheid gerungen. Der Hauptgrund für meinen Rücktritt ist, dass ich mich bereits letztes Jahr entschlossen hatte, im August meine Turnkarriere zu beenden», hält der 27-Jährige fest. Dazu komme, dass er sich nicht allzu grosse Chancen ausrechne, in der Olympia-Mannschaft 2021 mitturnen zu können. «Ich schätze mich glücklich darüber, was ich alles erreicht habe. Während meiner Turnkarriere konnte ich vieles lernen, was mir auch im weiteren Leben hilfreich ist», meint der Athlet.

«In erster Linie danke ich meiner Familie, den Leuten von Kunstturnen Freienstein-Rorbas sowie dem Supporter-Club. Ein grosser Dank geht auch an meine früheren Trainer Aleksandr Krascheninikow und Christian Grossniklaus, an den Zürcher Turnverband sowie an meine Freunde, die mir an vielen Wettkämpfen beistanden und meine damalige Freundin, die alles mit mir mitmachte», ergänzt der 27-Jährige. All seine Trainer und sein Sportpsychologe in Magglingen hätten ihn weitergebracht, fügte er ebenso an.

Marco Rizzo 2013 und sein damaliger Cheftrainer Christian Grossniklaus im Ausbildungszentrum in Rümlang.
Marco Rizzo 2013 und sein damaliger Cheftrainer Christian Grossniklaus im Ausbildungszentrum in Rümlang.
David Küenzi 


Dem Turnen wird Marco Rizzo auf jeden Fall treu bleiben, wie er sagt. «Ich kann mir gut vorstellen, als Trainer tätig zu werden».

Marco Rizzo 2004. Der damals Elfjährige war eine grosse Nachwuchshoffnung des Zürcher Turnverbandes.
Marco Rizzo 2004. Der damals Elfjährige war eine grosse Nachwuchshoffnung des Zürcher Turnverbandes.
Patrick Gutenberg

Marco Rizzo 2008 bei einem Anlass in Regensdorf. Das Foto zeigt, dass der Embracher im Ausbildungszentrum in Rümlang sehr viel gelernt hat.

Marco Rizzo 2008 bei einem Anlass in Regensdorf. Das Foto zeigt, dass der Embracher im Ausbildungszentrum in Rümlang sehr viel gelernt hat.
Sibylle Meier

(PD)