Zum Hauptinhalt springen

Gemeinden im Zeichen von CoronaRümlang drohen in den kommenden Jahren massiv höhere Schulden

Der Gemeinderat rechnet für 2021 mit einem Minus von 2,6 Millionen Franken – und in den nächsten Jahren mit einer Verdopplung der Schulden auf 91 Millionen Franken.

Der Gemeinde Rümlang drohen aufgrund der Covid-19-Pandemie hohe Ausfälle bei den Steuereinnahmen.
Der Gemeinde Rümlang drohen aufgrund der Covid-19-Pandemie hohe Ausfälle bei den Steuereinnahmen.
Foto: Balz Murer

«Mit grosser Besorgnis» blickt der Gemeinderat in die Zukunft von Rümlang. Während andere Gemeinden, darunter die Stadt Bülach, sich verhalten optimistisch zeigen, sieht er vielleicht nicht gerade schwarz, aber zumindest dunkelgrau. Denn dieses Jahr muss der Gemeinderat nicht nur das Budget für 2021 präsentieren, sondern auch den Finanz- und Aufgabenplan 2021 bis 2024. Beide Dokumente schlagen düstere Töne an – nicht nur, weil die Budgetplanung aufgrund der Corona-Pandemie ungewiss ist (lesen Sie hierzu unsere Analyse). Gemeinderat Roland Niesper hält fest: «Wir rechnen damit, dass die Corona-Pandemie markante Spuren hinterlassen wird. Wie gross allfällige Steuerausfälle und Mehrausgaben im Sozialbereich sein werden, lässt sich noch nicht absehen.» Auch wie sich der kantonale Finanzausgleich verhalten wird, sei noch ungewiss.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.