Zum Hauptinhalt springen

Geringe NachfrageRuftaxi in Kloten wird eingestellt

Weil das Angebot des Ruftaxis Gerlisberg nur sehr wenig genutzt wird, hat der Stadtrat entschieden, den Betrieb nach der zweijährigen Versuchsphase einzustellen.

Eine Haltestelle für das tägliche Angebot eines Ruftaxis nach Gerlisberg befand sich an der Zufahrt zum Klotener Pflegezentrum.
Eine Haltestelle für das tägliche Angebot eines Ruftaxis nach Gerlisberg befand sich an der Zufahrt zum Klotener Pflegezentrum.
Archivfoto: Sibylle Meier

Der Stadtrat von Kloten hat sich gegen eine Weiterführung des Ruftaxis zum Weiler Gerlisberg entschieden und stellt den Versuchsbetrieb deshalb ein. Wie es in der entsprechenden Mitteilung der Stadt heisst, haben nur einige wenige Anwohnerinnen und Anwohner das Angebot genutzt. Nach 21 Monaten sei das Ergebnis ernüchternd.

Am 9. Dezember 2018 nahm das Ruftaxi den Versuchsbetrieb auf. Insgesamt stand der Bevölkerung das Ruftaxi von Montag bis Freitag mit 177 Fahrten und am Wochenende mit 51 Fahrten zur Verfügung. Um das neue Verbindungsangebot bekannt zu machen, verteilte die Stadt Kloten einen Flyer mit dem Fahrplan an alle Haushalte in Kloten.

Weniger als vier Fahrten pro Tag

Einziger Nachteil sei gewesen, dass das Ruftaxi nicht in den öffentlichen Fahrplan aufgenommen wurde, da kein ZVV-Ticket erforderlich war. Lediglich an den Haltestellen und auf der Website der Stadt Kloten war der Fahrplan ersichtlich. Die Realisierung der Bushaltestellen und die Werbung für das Ruftaxi konnten infolge Eigenleistungen kostengünstig umgesetzt werden. Mit all diesen Bedingungen wurde mit mindestens vier Fahrten pro Tag gerechnet. Leider konnte diese Anzahl aber nie erreicht werden.

Nach dem ersten Jahr Betrieb nutzten immer noch nur sehr wenige das Ruftaxi, im Durchschnitt rund zwei
Personen pro Tag. Um dem entgegenzuwirken, wurden zusätzliche Massnahmen ergriffen. Der Fahrplan
wurde mit der Haltestelle «Pflegezentrum im Spitz» erweitert und zeitlich ausgebaut, vor allem über die
Mittagszeit. Jedoch hätten auch diese Massnahmen nicht zum gewünschten Erfolg verholfen, weshalb die Stadt nun den Betrieb einstellt.