Zum Hauptinhalt springen

Cyberkrieg vor den WahlenFBI: Russische Hacker greifen US-Behörden an

Kurz vor den Wahlen greifen die russischen Hacker wieder an.

«Schändliches Verhalten» Russlands

Angriff auf Wähler-Datenbanken?

17 Kommentare
    Ursula Schüpbach

    „Das FBI sprach von einem «strahlenden Schlaglicht auf das schändliche Verhalten Russlands». Kreml-Sprecher Dmitri Peskow wies die Vorwürfe als «absolut grundlos» zurück. Russland leugnet regelmässig, dass die Hacker in staatlichem Auftrag arbeiten oder dass seine Geheimdienste versuchen, Wahlen im Ausland zu beeinflussen.“

    Es gehört zum Ritual, dass der Sprecher immer quasi das gleiche sagt, egal um was es geht. Klar kann man als Aussenstehende so Hacker-Angriffe kaum einschätzen. Dass es allerdings nie Untersuchungen gibt, wenn sie „privat“ handeln, spricht kaum für Putins Russland. Und im Gegensatz zu manchen Agentenfilmen ist das nicht lustig, sondern sehr unsympathisch.