Zum Hauptinhalt springen

Bahnverkehr beeinträchtigtZürcher S-Bahnnetz zehn Stunden lang im Störungsmodus

Weil die nächtlichen Bauarbeiten beim Bahnhof Zürich-Hardbrücke nicht rechtzeitig abgeschlossen werden konnten, kam es zu Ausfällen, Umleitungen und Verspätungen von S-Bahnen.

Der Bahnverkehr um den Zürcher Hauptbahnhof war lange eingeschränkt.
Der Bahnverkehr um den Zürcher Hauptbahnhof war lange eingeschränkt.
Archivfoto: Urs Jaudas

Beim Bahnhof Zürich-Hardbrücke finden derzeit in der Nacht grössere Unterhaltsarbeiten statt. Unter anderem werden Weichen ersetzt. Diese Arbeiten konnten am Montagmorgen nicht rechtzeitig vor dem Betriebsstart der S-Bahn beendet werden und behinderten den Verkehr bis 15 Uhr.

Während zehn Stunden fuhren fünf S-Bahnlinien nicht, waren verspätet oder wurden umgeleitet. So hielt die S12 nicht an der Hardbrücke , aber auch nicht in Stettbach und am Bahnhof Stadelhofen. Die S15 wurde in Zürich gewendet und fiel zwischen HB und Glattbrugg aus. Die S16 fiel als Direktverbindung zwischen Zürich-Tiefenbrunnen und Flughafen aus, fuhr also vom rechten Zürichseeufer aus nur bis Tiefenbrunnen. Betroffen waren auch die S3 und S7.

Die Störung bei der Hardbrücke wurde um 15 Uhr behoben, gemäss SBB muss noch mit Verspätungen gerechnet werden.

5 Kommentare
    Stefan Nef

    Die Gleisbauarbeiten liefen unter Regie der Gleisbaufirma mit den weiss- orangen Lokomotiven und Kranen. Die SBB hat der Firma ein grösseres Los an Weichenerneuerungen vergeben. Es soll nicht der erste Auftrag gewesen sein, der völlig aus dem Ruder lief und am Morgen in ein Chaos mündete.