Zum Hauptinhalt springen

LeichtathletikSalvisberg holt sensationell Silber

Mit Triathlet Andrea Salvisberg und Langstreckler Urs Schönenberger konnten zwei Neumitglieder des LC Regensdorf am Wochenende brillieren.

Silber in der Leichtathletik  gewann der Walliseller Andrea Salvisberg am Wochenende an der SM über 10 000 Meter in Uster nicht zum ersten Mal. Auch am Berner Altstadt Grand Prix (Bild)  wurde er vor zwei Jahren  Zweiter.
Silber in der Leichtathletik gewann der Walliseller Andrea Salvisberg am Wochenende an der SM über 10 000 Meter in Uster nicht zum ersten Mal. Auch am Berner Altstadt Grand Prix (Bild) wurde er vor zwei Jahren Zweiter.
Christian Pfander

Der Kommentar des Trainerduos Gian Marco und Ruedi Meier war einstimmig: «Sensationell». Was sie damit bewerteten, war die Leistung von Andrea Salvisberg an der Schweizer Meisterschaft in Uster über 10 000 Meter. Der Triathlet, der neu im Dress des LC Regensdorf antritt, holte überraschend Silber – und das in einem starken Feld und in einer erstklassigen Zeit. In 29:27,36 Minuten wurde der 31-Jährige gestoppt, er büsste lediglich knapp 10 Sekunden auf Marathon-Rekordmann Tadesse Abraham ein. Seine bisherige Bestmarke verbesserte Salvisberg um markante 92 Sekunden. «Ich hatte exzellente Beine und traute mir immer mehr zu», sagte er, der erst am Wettkampftag vom Höhentrainingsstützpunkt in St. Moritz angereist war.

Imposanter Schlussspurt

In Bern lief Salvisbergs Klubkollege Urs Schönenberger in einem grossen Feld über die «Unterdistanz» von 1500 Meter. Im dritten Rennen im LCR-Dress durfte er sich am Ende über die dritte persönliche Bestmarke freuen. «Für mich als Langstreckler war der Rhythmus und der schnelle Start eine spannende Herausforderung», sagte er. Mit seinen 3:47,27 Minuten steigerte er seine letztjährige Bestzeit um 3,6 Sekunden. Was vor allem imponierte, war sein Schlussspurt auf den letzten 80 Metern. Hier überholte er noch zwei Widersacher und konnte als zweitbester Schweizer ins Ziel einlaufen. Schönenberger blickte sogleich in die Zukunft: «In Hinblick auf die Schweizer Meisterschaften, meinem Saisonhöhepunkt, bin ich nun taktisch gut aufgestellt und voller Zuversicht.»