Zum Hauptinhalt springen

In die Schweiz fliegen kam nicht infrageSchreiner aus Eglisau bleibt in Kambodscha – trotz Corona-Krise

Lukas Koch aus Eglisau arbeitet als Schreiner in einem Hilfswerk in Kambodscha. Das Angebot, mit dem letzten Flieger in die Schweiz zurückzukehren, hat er, ohne gross zu überlegen, ausgeschlagen. Er will vor Ort weiterhelfen.

In dieser Schreinerei nordöstlich von Phnom Penh in Kambodscha arbeitet derzeit der Eglisauer Schreiner Lukas Koch.
In dieser Schreinerei nordöstlich von Phnom Penh in Kambodscha arbeitet derzeit der Eglisauer Schreiner Lukas Koch.
pd
Koch ist für rund 32 Arbeits- und Ausbildungsplätze verantwortlich.
Koch ist für rund 32 Arbeits- und Ausbildungsplätze verantwortlich.
pd
Eine eigentliche Ausbildung zum Schreiner gibt es in Kambodscha nicht. Koch hat deshalb ein Curriculum erarbeitet, dass dereinst auch ausserhalb der Smiling-Gecko-Farm zur Anwendung kommen soll.
Eine eigentliche Ausbildung zum Schreiner gibt es in Kambodscha nicht. Koch hat deshalb ein Curriculum erarbeitet, dass dereinst auch ausserhalb der Smiling-Gecko-Farm zur Anwendung kommen soll.
pd
1 / 4

Während im Unterland der Frühling begonnen hat, klettern die Temperaturen in Kambodscha derzeit regelmässig auf über 40 Grad. Das südostasiatischen Land erlebt seit ein paar Wochen die heisseste Zeit des Jahres. In dieser schwierigen Phase befindet sich Kambodscha, während es gleichzeitig mit dem Ausbruch des Coronavirus kämpft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.