Zum Hauptinhalt springen

Dolder-Hotelier steht vor Gericht

Dolder-Besitzer Urs E. Schwarzenbach wird beschuldigt jahrelang Kunstgegenstände unverzollt eingeführt zu haben. Jetzt muss er sich vor dem Bezirksgericht Bülach verantworten.

Soll 123 Mal geschmuggelt haben: Urs E. Schwarzenbach, Besitzer des Zürcher Nobelhotels Dolder Grand, mit Anwalt Thomas Sprenger auf dem Weg zum Gericht. Video: Tamedia/SDA

Der Dolder-Besitzer und Kunstsammler Urs E. Schwarzenbach steht ab heute Dienstag vor dem Bezirksgericht Bülach. Der Milliardär wehrt sich gegen eine Busse von 4 Millionen Franken. Er wird beschuldigt, jahrelang Kunstgegenstände unverzollt eingeführt zu haben.

Absender der Busse ist die Oberzolldirektion: Die Strafverfügung vom Oktober 2016 listet 123 Fälle auf, in denen der Geschäftsmann Kunstwerke geschmuggelt haben soll. In 27 weiteren Fällen soll er die Kunstgegenstände mit einem zu tiefen Wert angegeben haben.

Insgesamt geht es um fast 200 Kunstobjekte mit einem Wert in dreistelliger Millionenhöhe. Und es wären noch mehr, wären die Fälle vor März 2009 nicht bereits verjährt.

«Zeit sparen» als Grund angegeben

Die Zöllner ertappten Schwarzenbach im September 2012 bei der Einreise im Flughafen Zürich – im Koffer ein nicht deklariertes Bild von Edwin Long im Wert von über 300'000 Franken und eine antike Dose in Form eines Elefanten im Wert von 11'300 Franken.

Als Grund, weshalb er mit den Kunstwerken durch den grünen Zollausgang ging, gab der Zürcher Milliardär auf dem Feststellungsprotokoll an, dass das Anmelden und Abfertigen zwei Stunden gedauert hätte und er den normalen langwierigen Ablauf kenne. Kurz: Er wollte nicht die Abgabe sparen, sondern Zeit.

Der Zoll leitete daraufhin eine Untersuchung wegen Steuerhinterziehung ein und kam zum Schluss, dass Schwarzenbach Mehrwertsteuern von rund 10,1 Millionen Franken plus Zins nachzahlen muss.

Dazu kommt eine Busse von 4 Millionen Franken wegen mehrfacher Mehrwertsteuerhinterziehung. Im Gegensatz zur ausstehenden Mehrwertsteuer will Schwarzenbach diese aber nicht bezahlen. Deshalb kommt es zur Verhandlung vor dem Bezirksgericht Bülach, die auf zwei Tage angesetzt ist.

Razzia im Hotel Dolder

Ursprünglich wollte der Dolder-Besitzer die Mehrwertsteuer ebenfalls nicht nachbezahlen. Daher gab es mehrere Razzien, bei denen zahlreiche Kunstgegenstände beschlagnahmt wurden. Die Razzia, die für am meisten Aufmerksamkeit sorgte, fand Anfang 2017 im Zürcher Luxushotel Dolder statt. Für Schwarzenbach «eine Überreaktion des Zolls».

Beeindrucken liess er sich von solchen Massnahmen aber nicht: Nur wenige Wochen nach einer Hausdurchsuchung im Jahr 2013 wählte er am Flughafen erneut den grünen Ausgang. Im Gepäck: 20 Gegenstände aus Edelmetall und Edelsteinen sowie zwei Bronze-Skulpturen im Gesamtwert von einer knappen Million Franken.

Für die Oberzolldirektion wiegen daher die Verstösse «sehr schwer». Da er auch noch während der Untersuchung gegen ihn an seiner gewohnheitsmässigen Vorgehensweise festgehalten habe, sei die Busse von 4 Millionen Franken angezeigt.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch