Zum Hauptinhalt springen

Schweizerin Nora Gomringer gewinnt Bachmannpreis

Die schweizerisch-deutsche Doppelbürgerin Nora Gomringer hat am Sonntag den mit 25'000 Euro dotierten Bachmannpreis gewonnen. Sie überzeugte die Jury mit ihrem Text "Recherche", in dem eine Frau in einem Mietshaus das Rätsel um den Tod eines Jungen zu lösen versucht.

Mit dem dritten, dem 3sat-Preis, an Dana Grigorcea ging eine weitere Auszeichnung an eine Schweizerin. Sie ist mit 7500 Euro dotiert. Grigorcea war mit einem Auszug aus ihrem demnächst erscheinenden Roman "Das primäre Gefühl der Schuldlosigkeit" angetreten, eine bitterböse Satire über die Geschichte Rumäniens seit Ceausescu. Der zweite, der Kelag-Preis, in Höhe von 7500 Euro und der vierte, der mit 7000 Euro dotierte Publikumspreis, gingen beide an die österreichische Autorin Valerie Fritsch. Sie gewann die Gunst von Jury und Publikum mit dem Text "Das Bein" über einen jungen Heimkehrer, der sich seinem Vater, einem beinamputierten, zunehmend verzweifelnden Tänzer, anzunähern versucht.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch