33 Millionen Franken für Kampf gegen Hunger

Die Schweiz setzt sich weiterhin für internationale landwirtschaftliche Forschung ein, um den weltweiten Hunger zu bekämpfen.

Pakistanische Frauen in Islamabad halten ihre Hände hin, um eine Ration Reis zu erhalten. (Archiv)

Pakistanische Frauen in Islamabad halten ihre Hände hin, um eine Ration Reis zu erhalten. (Archiv) Bild: Dita Alangkara/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweiz erneuert ihren Beitrag an die Beratungsgruppe für Internationale Agrarforschung CGIAR. In den nächsten zwei Jahren sollen rund 33 Millionen Franken in einen Topf fliessen.

Es handelt sich um den Beitrag an die Beratungsgruppe für Internationale Agrarforschung CGIAR für die Jahre 2020 und 2021. Der Bundesrat hat die Verlängerung des Zustupfs am Freitag genehmigt, wie er mitteilte. Mit ihrem jährlichen Beitrag in Höhe von 16,55 Millionen Franken sowie mit ihrer wissenschaftlichen Fachkompetenz und der Arbeit ihrer Hochschulen erfülle die Schweiz eines der Ziele der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung.

Die Beratungsgruppe CGIAR sucht Lösungen, um dem Klimawandel, der Bodenübernutzung und der Wasserknappheit zu begegnen. Diese Probleme beeinträchtigten die landwirtschaftliche Produktion und Nahrungsmittelversorgung zunehmend, schreibt die Regierung.

Trotz Fortschritten in der Bekämpfung von Hunger und Mangelernährung steigt seit 2015 die Zahl der Menschen, die nicht genügend zu essen haben, wieder an; weltweit litten rund 820 Millionen Menschen an Hunger und Mangelernährung – Tendenz steigend.

«Diese Themen betreffen auch die Schweiz direkt», schreibt der Bundesrat. Sie importiert über die Hälfte der konsumierten Nahrungsmittel, darunter auch alltägliche Lebensmittel wie Bananen, Reis oder Kaffee, aus Entwicklungsländern.

Die CGIAR, ein internationaler Zusammenschluss von landwirtschaftlichen Forschungszentren, ist in über achtzig Ländern tätig. (nag/sda)

Erstellt: 13.09.2019, 11:07 Uhr

Artikel zum Thema

830 Millionen Menschen hungern

Eine Zeit lang sah es so aus, als sei das Problem rückläufig: Doch in den letzten Jahren breitet sich Unterernährung auf der Welt wieder aus. Mehr...

Bund spart 30 Millionen bei der Migration

Weil die Zahl der Asylgesuche zurückgeht, werden zwei Bundesasylzentren temporär geschlossen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Blog

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!