Aus seinem Land kommt das neue Asylmodell der Schweiz

Der holländische Ministerpräsident Mark Rutte hat die Schweiz besucht und mit drei Bundesräten über die Zusammenarbeit, den Brexit und Migration gesprochen.

Darüber sprach die Schweiz heute mit den Niederlanden. Video: SDA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Drei Bundesräte, Nationalhymnen und militärische Ehren für den Ministerpräsidenten des Königreichs der Niederlande: Mark Rutte hat am Mittwoch die Schweiz besucht. Auf dem Landgut Lohn bei Bern diskutierten die Würdenträger Fragen um den Brexit und die Migration.

Gemäss Mitteilung des Eidgenössischen Finanzdepartements (EFD) fanden die offiziellen Gespräche unter Leitung von Bundespräsident Ueli Maurer statt. Auch Aussenminister Ignazio Cassis und Justizministerin Karin Keller-Sutter nahmen daran teil.

Viel Konkretes drang im Anschluss des Treffens nicht nach aussen. Der Bund gab bekannt, dass «neben bilateralen Fragen anstehende Herausforderungen auf europäischer und internationaler Ebene diskutiert» worden seien. Beide Seiten würdigten die vielfältigen und intensiven bilateralen Beziehungen.

Vorbild bei Asylfragen

Eng ist die Zusammenarbeit unter anderen in den Bereichen Bildung, Forschung und Innovation. Die Niederlande zählen für die Schweiz zu den wichtigsten Ziel- und Herkunftsländern von Direktinvestitionen.

Erörtert wurde gemäss der Mitteilung ferner die Europapolitik beider Länder. Zur Sprache kam zudem der EU-Austritt des Vereinigten Königreichs. Dass neben Zürich und Genf in naher Zukunft voraussichtlich auch der Finanzplatz London ausserhalb der EU liegt, unterstreiche die Bedeutung funktionierender Regelungen im Finanzbereich, schrieb das EFD.

Als weitere gemeinsame Herausforderung diskutierten beide Seiten den Themenkomplex Migration. Die Schweiz und die Niederlande plädieren für gesamteuropäische Ansätze. Beim neuen Asylverfahren, das ab März 2019 schweizweit umgesetzt wird, orientierte sich die Schweiz am niederländischen Modell. (anf/sda)

Erstellt: 13.02.2019, 17:50 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Blog

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Die Woche in der Region.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!