«Erhöhtes Risiko bis 2028» für heikle VBS-Daten

Drei neue Rechenzentren sollten Schutz vor Cyberattacken oder einer Strommangellage bieten. Das VBS kämpft aber mit gravierenden Problemen.

Das VBS will für eine Milliarde Franken drei Rechenzentren bauen: Eine Serveranlage in einem Datenzentrum. (Symbolbild)

Das VBS will für eine Milliarde Franken drei Rechenzentren bauen: Eine Serveranlage in einem Datenzentrum. (Symbolbild) Bild: Christian Beutler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Um sensible Daten besser zu schützen und krisenresistent aufzubewahren, lancierte das Verteidigungsdepartement (VBS) 2010 den Plan, für knapp eine Milliarde Franken drei Rechenzentren zu bauen und zwischen 2018 und 2022 in Betrieb zu nehmen. Doch der Zeitplan kann nicht eingehalten werden, wie Radio SRF berichtet. Das VBS kämpft demnach bei zwei von drei Rechenzentren mit gravierenden Problemen.

Gegen das Rechenzentrum, das den Projektnamen Fundament trägt, laufen zwei juristische Verfahren, heisst es in einer Mitteilung des Senders. Zum einen wegen Baumängeln und zum anderen, weil der Generalplaner sein Mandat niedergelegt habe – aus Sicht des VBS «zu Unzeiten». Wegen dieser Verfahren werde Fundament nach Aussage des Chefs der zuständigen Führungsunterstützungsbasis der Armee, Thomas Süssli, erst zwei Jahre später fertig sein.

Erhöhtes Risiko bis 2028

Das zweite Rechenzentrum namens Kastro II könne statt 2022 gar erst frühestens 2028 in Betrieb genommen werden. Der Grund: Kastro II sollte ursprünglich in Mitholz im Berner Oberland bei einem Munitionslager aus dem Zweiten Weltkrieg entstehen. Das wurde 2010 bekannt gegeben. Nach einer Risikoanalyse sieben Jahre später kam ans Licht, dass die Explosionsgefahr dort höher sei als angenommen. «Man beginnt wieder von vorne», sagt Süssli. Ein neuer Standort müsse gefunden werden.

Die Verspätung bedeutet laut Süssli auch, dass «bis 2028 mit einem erhöhten Risiko» gerechnet werden müsse. Bei Cyberattacken oder einer Strommangellage bestehe kein Vollschutz für heikle Daten des VBS. (roy)

Erstellt: 31.05.2019, 12:02 Uhr

Artikel zum Thema

Armee findet verschollene P-26-Akten nicht

Das Verteidigungsdepartement hat die verschwundenen Dokumente zur Geheimarmee nicht gefunden. Aufgetaucht ist aber eine Namensliste. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Blog

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare