Gäste vom Stanserhorn mit Helikopter evakuiert

Zwischen 150 und 200 Personen mussten vom Gipfel ausgeflogen werden. Für sie bestand jederzeit keine Gefahr.

Technische Panne: Die Cabrio-Luftseilbahn auf das Stanserhorn. (Keystone/Archiv)

Technische Panne: Die Cabrio-Luftseilbahn auf das Stanserhorn. (Keystone/Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wegen eines technischen Defekts steht die Cabrio-Luftseilbahn auf das Stanserhorn seit dem frühen Freitagabend still. Die Gäste, die am Abend noch auf dem Zentralschweizer Berg waren, wurden mit Helikoptern evakuiert.

Dies teilte die Stanserhorn-Bahn mit. Um 18.21 Uhr löste das Überwachungssystem der Bahn einen Nothalt aus. Der Grund war ein defektes Lager des Seilumlenkrads in der Bergstation.

Die Passagiere, die sich in den beiden Kabinen befanden – 27 Personen auf der Fahrt bergwärts und 6 talwärts – konnten im überbrückten Fahrmodus an die Zielstationen gefahren werden.

Diejenigen Gäste, die sich am Freitagabend noch auf dem Berg befanden, wurden ab 20 Uhr mit Helikoptern evakuiert. Es seien zwischen 150 und 200 Personen, sagte Stanserhorn-Bahn-Direktor Jürg Balsiger auf Anfrage von Keystone-SDA.

Die drei Helikopter im Einsatz sollten die Gäste bis 21.45 Uhr vom knapp 1900 Meter hohen Gipfel ins Tal nach Ennetmoos fliegen. Von dort aus wurden sie mit Taxi-Shuttles nach Stans gefahren, wie Balsiger ausführte. Eine Gefahr für die Betroffenen habe nie bestanden, schreibt die Bahn.

Erinnerungen an die Niesen-Panne

Die Reparatur des defekten Lagers soll am frühen Samstagmorgen beginnen. Bereits am Nachmittag dann soll die Stanserhorn-Bahn wieder fahren.

Der Vorfall erinnert an die Panne der Niesenbahn im Berner Oberland. Vor gut einer Woche war die Standseilbahn ebenfalls wegen eines technischen Defekts stillgestanden. Rund 250 bis 300 Fahrgäste mussten vom Niesen evakuiert werden, 30 davon per Helikopter. (fal/sda)

Erstellt: 19.07.2019, 21:17 Uhr

Artikel zum Thema

Frachtschiff prallt in Basel in zwei Brücken

Auf dem Rhein ist ein Schiff ausser Kontrolle geraten. Die Steuerung des Frachters war defekt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare