Markanter Rückgang der Erkrankungen durch Zeckenstiche

Dieses Jahr gibt es deutlich weniger Fälle von Zeckenenzephalitis und Borreliose in der Schweiz. Für Entwarnung ist es aber noch zu früh.

Wissenschaftliche Arbeit für zeckenübertragene Krankheiten im Labor Spiez. (Keystone/Gaetan Bally/10. Mai 2019)

Wissenschaftliche Arbeit für zeckenübertragene Krankheiten im Labor Spiez. (Keystone/Gaetan Bally/10. Mai 2019)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Fälle von Zeckenenzephalitis und Borreliose sind laut den neusten Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) im bisherigen Jahresverlauf deutlich gesunken. Es ist aber zu früh, um Entwarnung zu geben.

Seit Jahresbeginn hat sich die Zahl der Fälle von Zeckenenzephalitis im Vergleich zur entsprechenden Vorjahresperiode fast halbiert. Im am Montag publizierten neusten BAG-Bulletin sind für den Zeitraum von Januar bis Ende der vergangenen Woche 127 Fälle aufgelistet, gegenüber noch 218 Fällen im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Auch bei der Borreliose ist in diesem Jahr ein markanter Rückgang festzustellen. Die Zahl der Arztbesuche belief sich Ende Juni auf 3600, gegenüber fast 10'000 in den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres.

Zahlen im mehrjährigen Mittel

Generell stelle man weniger Zeckenstiche fest, bestätigte Daniel Koch, Verantwortlicher der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim BAG. Die aktuellen Zahlen liegen zwar deutlich unter dem Vorjahreswert, sind aber vergleichbar mit dem mehrjährigen Durchschnittswert seit dem Jahr 2000.

Laut Koch ist es auch noch zu früh, um Aussagen darüber zu machen, ob die niedrigeren Zahlen die Folge von vermehrten Impfungen sind. Der Rückgang erkläre sich zweifellos auch damit, dass sich das Verhalten der Bevölkerung verändert habe und inzwischen bei Waldgängen Vorsichtsmassnahmen ergriffen würden. Zur grossen Zahl von Fällen im vergangenen Jahr stellte Koch fest, dass die Übertragung von Krankheiten abhängig von der Zahl der infizierten Zecken in der Natur sei.

Zecken sind vor allem im Frühling und im Herbst aktiv. Wer Gestrüpp und Unterholz meidet, geschlossene Kleidung trägt, Zeckenschutzmittel verwendet und sich nach einem Wald- oder Gartenaufenthalt auf Zeckenstiche kontrolliert, kann sich vor den Stichen und ihren Folgen schützen. (fal/sda)

Erstellt: 22.07.2019, 16:17 Uhr

Artikel zum Thema

Autorin sagt: Schweizer hat aus Zecken Biowaffen entwickelt

Die Lyme-Borreliose soll sich nach einem militärischen Experiment verbreitet haben. Die USA wollen diese Theorie nun untersuchen lassen. Mehr...

Nachlässige Zecken-Opfer

Eine Schweizer App hat 20'000 Zeckenstiche erfasst. Sie kommt zu einem erstaunlichen Schluss. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Blog

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare