Mit fünf Millionen Franken gegen die Radikalisierung

Mittels Sensibilisierung und Prävention will man Extremismus die Stirn bieten. Der Bund hat dafür nun einen konkreten Aktionsplan verabschiedet.

Nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt in Berlin: Zusätzliche Sicherheit durch Polizeipräsenz und Betonblöcke am Berner «Zibelemärit» 2017.

Nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt in Berlin: Zusätzliche Sicherheit durch Polizeipräsenz und Betonblöcke am Berner «Zibelemärit» 2017. Bild: Anthony Anex/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Bund unterstützt in den nächsten fünf Jahren Projekte zur Verhinderung von Radikalisierung. Der Bundesrat hat am Mittwoch entschieden, dafür fünf Millionen Franken einzusetzen. Er hiess eine entsprechende Verordnung gut.

Bund, Kantone und Gemeinden hatten im Herbst beschlossen, gemeinsam gegen Radikalisierung und gewalttätigen Extremismus vorzugehen. Sie verabschiedeten einen Nationalen Aktionsplan mit 26 Massnahmen. Geplant sind unter anderem die Sensibilisierung von Schlüsselpersonen und der Aufbau von Gewaltpräventionsstellen. In diesem Rahmen unterstützt der Bund nun Projekte von Kantonen, Gemeinden, Städten und der Zivilgesellschaft. Das Geld steht ab Anfang 2019 zur Verfügung; Gesuche um finanzielle Unterstützung können bereits im laufenden Jahr eingereicht werden.

Entwicklung von Lehrmaterial

Die Projekte sollen der Sensibilisierung, Information, Wissensvermittlung, Beratung oder Weiterbildung dienen. Ferner sollten sie auf eine grosse Breiten- und Multiplikationswirkung angelegt sein, schreibt der Bundesrat im Bericht zur Verordnung. Als Beispiel nennt er Lehrmaterial, das in einem Kanton entwickelt und den anderen Kantonen zur Verfügung gestellt wird.

Generell werden keine Projekte unterstützt, die ein längerfristiges finanzielles Engagement des Bundes bedingen würden. Die Finanzhilfen sollen vor allem dem Aufbau einer Massnahme dienen. Der Bund wird eine Anleitung mit den detaillierten Voraussetzungen veröffentlichen.

Sicherheitsverbund koordiniert

Für die Koordination ist der Delegierte des Sicherheitsverbundes Schweiz zuständig. Die Geschäftsstelle des Verbundes ist für die Ausschreibung zuständig. Sie nimmt Gesuche entgegen, prüft diese und erstellt zuhanden des Bundesamtes für Polizei (fedpol) eine Stellungnahme. Das fedpol entscheidet über die Gewährung der Finanzhilfen.

Eine Strategische Begleitgruppe aus Vertreterinnen und Vertretern von Bund, Kantonen, Städten und Gemeinden legt thematische Schwerpunkte und Ziele für die Ausrichtung von Finanzhilfen fest. Gibt es mehr unterstützungswürdige Gesuche als verfügbare Mittel, setzt die Begleitgruppe Prioritäten und unterbreitet diese dem Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) zum Entscheid.

Der Bund kann auch von sich aus Massnahmen zur Umsetzung des Aktionsplans finanziell unterstützen. So kann er den Aufbau eines nationalen Expertenpools für den Ausstieg und die Reintegration finanzieren. Die dafür benötigten Finanzmittel sind aber nicht Teil des Impulsprogramms. (sep/sda)

Erstellt: 16.05.2018, 12:02 Uhr

Artikel zum Thema

«Aktiv werden, bevor es zu Gewalt kommt»

Der Sicherheitsverbund Schweiz hat einen Aktionsplan zur Bekämpfung von Extremismus ausgearbeitet. Heute wurden die Massnahmen vorgestellt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Blog

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!