Schweiz ist Schlusslicht bei Familienfreundlichkeit

In einem Unicef-Vergleich von europäischen Ländern liegt die Schweiz auf dem letzten Platz.

Die Schweiz hinkt familienpolitisch hinterher: Ein Vater spielt mit seinem Kind. (Symbolbild: Keystone)

Die Schweiz hinkt familienpolitisch hinterher: Ein Vater spielt mit seinem Kind. (Symbolbild: Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei der Familienfreundlichkeit rangiert die Schweiz gemäss einer neuen Studie des Uno-Kinderhilfswerks Unicef in Europa auf dem letzten Platz. Die familienfreundlichsten Regeln und Gesetze gibt es demnach in Schweden, dahinter folgen Norwegen und Island.

Das schreibt Unicef in einem am Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht. Ebenfalls in die Top Ten der 31 untersuchten Länder schafften es Deutschland, Estland, Portugal, Dänemark, Slowenien, Luxemburg und Frankreich. Noch vor dem Schlusslicht Schweiz liegen Grossbritannien, Zypern und Griechenland.

Schlechte Noten hat die Schweiz namentlich für den Mutterschaftsurlaub bekommen und den im Gesetz nicht verankerten Vaterschaftsurlaub. Allerdings gewähren einige Unternehmen mehr als die gesetzlich vorgeschriebenen 14 Wochen Mutterschaftsurlaub, und auch Väter erhalten eine Auszeit.

Thema im Parlament

Ein gesetzlich vorgeschriebener Vaterschaftsurlaub wird zurzeit diskutiert. Hängig ist eine Volksinitiative für vier Wochen Vaterschaftsurlaub. Ein indirekter Gegenvorschlag aus dem Parlament sieht zwei Wochen Auszeit für Väter vor. Voraussichtlich diskutiert der Ständerat noch in der laufenden Session über das Thema.

Der Bundesrat lehnt beide Forderungen ab, mit Verweis auf individuelle Lösungen in Gesamtarbeitsverträgen und in Betrieben. Priorität haben für die Landesregierung der Ausbau der familien- und schulergänzenden Betreuungsangebote für Kinder und ein Betreuungsurlaub für Eltern von schwer kranken Kindern.

Im Mittelfeld der Unicef-Rangliste liegt die Schweiz bei der Quote der unter Dreijährigen, die in eine Kita oder eine Vorschule gehen – sie wird mit 30 Prozent angegeben. Vorschulkinder im Alter von mehr als 3 Jahren werden zu 66 Prozent in Kitas betreut. Mit dieser Quote liegt die Schweiz auf dem zweitletzten Platz der Rangliste.

Empfehlungen von Unicef

Für den Bericht hat Unicef unter anderem das Angebot im Jahr 2016 an bezahltem Mutter- und Vaterschaftsurlaub und an Betreuungsangeboten für Kleinkinder unter drei Jahren und im Vorschulalter untersucht.

Jedes Land sollte mindestens sechs Monate bezahlten Elternurlaub anbieten und ausreichend bezahlbare Betreuungseinrichtungen für Kleinkinder sicherstellen, forderten die Autoren des Berichts.

(aru/sda)

Erstellt: 14.06.2019, 10:41 Uhr

Artikel zum Thema

Bis zu 25'000 Franken Steuerabzug pro Kind

Wer seine Kleinen fremd betreuen lässt, soll künftig steuerlich besser wegkommen. So will es das Parlament. Mehr...

Kinder, bleibt bitte draussen

Kommentar Lokale, die kleine Gäste ausschliessen, müssen mit Empörung rechnen. Warum bloss? Die Welt wäre ein friedlicherer Ort mit mehr kinderfreien Zonen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Blog

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!