Väter erhalten künftig zwei Wochen bezahlte Betreuungszeit

Der Nationalrat sichert die zweiwöchige Auszeit. Die Initiative für vier Wochen Urlaub lehnt das Parlament hingegen ab.

Der Gegenvorschlag, der einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub fordert, hat in der grossen Kammer gute Erfolgschancen. (Symbolbild) Foto: Hans Klaus Techt/Keystone

Der Gegenvorschlag, der einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub fordert, hat in der grossen Kammer gute Erfolgschancen. (Symbolbild) Foto: Hans Klaus Techt/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Erstellt: 11.09.2019, 10:28 Uhr

Artikel zum Thema

Vaterschaftsurlaub: Komitee bietet Rückzug der Initiative an

Initiant Adrian Wüthrich fürchtet, dass die Elternzeit «auf Jahre hinaus» blockiert wird. Nun signalisiert er Entgegenkommen – unter einer Bedingung. Mehr...

Väter sollen 14 Tage Papizeit erhalten

Die Nationalratskommission entscheidet sich gegen einen grosszügigeren bezahlten Vaterschaftsurlaub. Mehr...

Elternzeit: Jetzt sollen auch Bürgerliche mitziehen

Die SP erwägt eine Elternzeit-Initiative. Eine breite Allianz plant dasselbe. Nun fordern die Protagonisten eine Allianz. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Blog

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!