Zum Hauptinhalt springen

Der Schweizer Kandidat, den es nicht geben dürfte

Pascal Clivaz will an die Spitze des UNO-Weltpostvereins, der Bund unterstützt die Kandidatur mit 50'000 Franken – trotz Skandalen.

Trotz Skandalen, Gerichtsurteilen und regelwidriger Kandidatur wird Pascal Clivaz von der Schweiz unterstützt.
Trotz Skandalen, Gerichtsurteilen und regelwidriger Kandidatur wird Pascal Clivaz von der Schweiz unterstützt.
Nicole Philipp

Gerade schien es, als hätten sich die dunklen Wolken wieder verzogen, die sich über dem Weltpostverein zusammengebraut hatten. In extremis konnte im Herbst 2019 ein Chaos im internationalen Paketversand verhindert werden – und mit ihm das Ende der UN-Organisation, die seit 145 Jahren von Bern aus den weltweiten Postverkehr regelt. Nachdem US-Präsident Donald Trump angekündigt hatte, die USA würden wegen Tarifstreitigkeiten mit China aus dem Postnetz aussteigen, drohte der Betreiberin des weltweiten Postnetzwerks der finanzielle Ruin.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.