Zum Hauptinhalt springen

Griechischer Autofahrer mit 325 Kilo Übergewicht unterwegs

Der Lenker wollte in und auf seinem Van Waren von Deutschland nach Tunesien bringen. Nun wurde er gebüsst und verzeigt.

Voll bepackt mit Velos, Rollstuhl, Motorräder gen Süden: Polizei stoppt Van. (Bild: Luzerner Polizei)
Voll bepackt mit Velos, Rollstuhl, Motorräder gen Süden: Polizei stoppt Van. (Bild: Luzerner Polizei)

Zu viel gepackt hatte ein ausländischer Autofahrer beim Transit durch die Schweiz: Als die Luzerner Polizei seinen Van auf die Waage stellte, überschritt das Fahrzeug das erlaubte Gesamtgewicht um 325 Kilogramm oder 10,6 Prozent.

Wie die Luzerner Polizei am Freitag mitteilte, war der überladene Personenwagen am Donnerstag gegen Abend auf der A2 Richtung Süden unterwegs. Andere Autofahrer meldeten das Gefährt mit seiner grossen Dachlast der Polizei, die es in Neuenkirch sichtete und in Emmenbrücke anhielt.

Der Fahrzeuglenker musste einen Teil der Ware abladen. Nach Angaben eines Sprechers hatte der Grieche unter anderem Velos, einen Rollstuhl, Motorradräder oder einen Roller geladen. Er wollte die Ware von Deutschland nach Tunesien bringen. Bevor der Lenker weiterfahren durfte, musst er eine Bussendeposition von mehreren hundert Franken zahlen. Er wird bei der Staatsanwaltschaft verzeigt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch