Zum Hauptinhalt springen

Rechsteiner will Referendum bei Aufweichung der Flankierenden

Der Gewerkschaftspräsident und SP-Ständerat sieht den Schutz der Schweizer Löhne gefährdet und übt Kritik an Aussenminister Cassis.

Wirft Cassis Regelbruch vor: SGB-Präsident Paul Rechsteiner. (15. Juni 2018)
Wirft Cassis Regelbruch vor: SGB-Präsident Paul Rechsteiner. (15. Juni 2018)
Peter Klaunzer, Keystone

Gewerkschaftspräsident und Ständerat Paul Rechsteiner (SP/SG) hat ein Referendum gegen eine Aufweichung der flankierenden Massnahmen angekündigt. In einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Donnerstag sagte er, es gebe keinen Grund, den Lohnschutz mit der EU zu verhandeln.

«Der Schutz der Schweizer Löhne war die Voraussetzung für sämtliche Abstimmungserfolge bei den Bilateralen», führte Rechsteiner weiter aus. Dass ihn der freisinnige Bundesrat und Aussenminister Ignazio Cassis öffentlich infrage stelle, sei «ein Bruch sämtlicher Regeln».

Wer den Lohnschutz schwächen will, müsse das Gesetz ändern und dagegen würden die Gewerkschaften das Referendum ergreifen. Die EU wolle die flankierenden Massnahmen schon seit zehn Jahren schwächen – dagegen hatte sich der Bundesrat aber bisher erfolgreich gewehrt, erklärte Rechsteiner gegenüber der «NZZ» weiter.

Gesprächsbereitschaft signalisierte der Gewerkschaftspräsident hingegen innenpolitisch. Die Bilateralen seien nur möglich, wenn die sozialen Interessen in der Schweiz geschützt würden, betonte er. Doch der «eigenständige Schutz der Löhne ist nicht verhandelbar».

SDA/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch