Zum Hauptinhalt springen

Swiss-Flugkarte zeigt zerstörtes Dorf

Eine alte Karte sorgte auf einem Swiss Flug nach Israel für Aufsehen. Sie zeigte einen Ort, der nicht mehr existiert.

Bei Flügen nach Israel zeigt die Swiss eine halbe Stunde vor der Landung keine Landkarten auf dem Display mehr an. Aus einem einfachen Grund – die politische Lage im Land.

Beim Flug LX252 von Zürich nach Tel Aviv am letzten Donnerstag verpassten die Verantwortlichen die Abschaltung. Dies berichtet der «Blick». Daraufhin wurde ein nicht mehr existierender Ort eingeblendet. Asch-Schaich Muwannis wurde im Palästinakrieg 1948 vom israelischen Militär übernommen und weitgehend zerstört. Der Ort gilt für die arabischen Bewohner als Symbol für die Vertreibung ihrer Kultur.

Nun erntet die Schweizer Airline viel Kritik, denn der Fehler blieb nicht unbemerkt und ging als Foto viral.

Karten stammen von Drittanbietern

Auf Twitter äusserten sich beide Seiten zum Vorfall. Während auf der pro-israelischen Seite gar zum Boykott der Swiss aufgerufen wird, ist die Gegenseite froh, dass wieder an die Zerstörung von asch-Schaich Muwannis erinnert wird.

Auf Anfrage von «Blick» verweist die Swiss, dass sie politisch neutral sei. Die Karten übernehme sie von einem Drittanbieter. Diesen haben sie bereits über den Fehler informiert: «Wir haben den Hersteller bereits auf die Situation aufmerksam gemacht und ihn gebeten, Orte, die nicht mehr existieren, von der Karte zu entfernen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch