Zum Hauptinhalt springen

Warum jetzt die Sirenen heulen

Im Februar gab es eine Panne, darum wird der Test heute wiederholt. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Beim Sirenentest ist es zu einer Systempanne gekommen.
Beim Sirenentest ist es zu einer Systempanne gekommen.
Ennio Leanza, Keystone
Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz konnte die Störung nun identifizieren.
Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz konnte die Störung nun identifizieren.
Ennio Leanza, Keystone
Die Panne ist auf einen Software-Fehler zurückzuführen.
Die Panne ist auf einen Software-Fehler zurückzuführen.
Christian Beutler, Keystone
1 / 3

Wieso wird der Test wiederholt? Der Sirenentest vom 7. Februar 2018 war nur teilweise erfolgreich. «Die Fehler wurden unverzüglich behoben», schreibt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz (Babs) in einer Mitteilung.

Damit die Funktionsfähigkeit des Alarmierungssystems wieder nachgewiesen ist, wird der Sirenentest deshalb wiederholt. Aus diesem Grund findet am Mittwochnachmittag in der ganzen Schweiz und Liechtenstein ein ausserordentlicher Sirenentest statt. Die Wiederholung dient dazu, die Funktionsbereitschaft von Polyalert und des gesamten Alarmierungssystems zu gewährleisten.

Wann findet der Test statt und was muss ich tun? Am Mittwochnachmittag findet in Liechtenstein und in der ganzen Schweiz von 13.30 Uhr bis spätestens 15.00 Uhr der ausserordentliche Sirenentest statt. Es sind keine Verhaltens- und Schutzmassnahmen zu ergreifen.

Was wird hier eigentlich getestet? Es werden insgesamt zwei Alarme getestet: Der Allgemeine Alarm und der Wasseralarm.

Ausgelöst wird um 13.30 Uhr das Zeichen Allgemeiner Alarm, ein regelmässig auf- und absteigender Heulton von einer Minute Dauer, der nach einem Unterbruch von zwei Minuten noch einmal während einer Minute zu hören ist. Wenn nötig darf die Sirenenkontrolle bis 14.00 Uhr weiter geführt werden. Insgesamt wird in Liechtenstein die Funktionstüchtigkeit von 23 Sirenen überprüft.

So tönt der Allgemeine Alarm. (Video: Youtube/Alertswiss)

In der benachbarten Schweiz, im Sarganserland, wird in den unterhalb von Stauanlagen gelegenen Gebieten ab 14.15 Uhr zusätzlich die Auslösung des Wasseralarms getestet. Der Wasseralarm besteht aus zwölf tiefen Dauertönen von je 20 Sekunden in Abständen von 10 Sekunden. Je nach Witterung ist dieser nachgelagerte Sirenentest auch noch in Liechtenstein wahrnehmbar.

Und so klingt der Wasseralarm. (Video: Youtube/Alertswiss)

Wie muss ich im Ernstfall reagieren? Wenn das Zeichen Allgemeiner Alarm ausserhalb der angekündigten Sirenenkontrolle ertönt, bedeutet dies, dass eine Gefährdung der Bevölkerung möglich ist. In diesem Fall ist die Bevölkerung aufgefordert, Radio zu hören, die Anweisungen der Behörden zu befolgen und die Nachbarn zu informieren. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Babs.

Alertswiss erklärt in einem Video, wie man bei Gefahr richtig reagiert. (Video: Youtube/Alertswiss)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch