Zum Hauptinhalt springen

Trio bespuckt Sanitäter und kickt gegen Ambulanz

Während eines Rettungseinsatzes in Zürich griffen zwei Männer und eine Frau die Einsatzkräfte an. Die Polizei und ein zweiter Rettungswagen mussten her.

Zum Angriff auf das Rettungsteam kam es im Ausgehviertel an der Dienerstrasse. Bild: Google
Zum Angriff auf das Rettungsteam kam es im Ausgehviertel an der Dienerstrasse. Bild: Google

Die Stadtpolizei Zürich hat am Freitagabend drei Personen festgenommen. Sie behinderten Rettungssanitäter während eines Einsatzes im Kreis 4 und griffen sie an.

Die Sanitäter von Schutz & Rettung mussten kurz nach 22.30 Uhr wegen eines medizinischen Notfalls an die Dienerstrasse ausrücken, wie die Stadtpolizei am Montag mitteilte. Als sie danach mit dem Patienten im Rettungswagen wegfahren wollten, blockierte ein Auto die Strasse.

Rückwärts auf Retter zugefahren

Schliesslich machte das Auto so weit Platz, dass das Sanitätsfahrzeug langsam vorbeifahren konnte. Dabei spuckte der Beifahrer des Autos den Sanitäter durch das geöffnete Fenster an, wie es weiter heisst. Der Sanitäter beauftragte daraufhin seinen Kollegen, der sich um den Patienten kümmerte, die Polizei zu rufen und ein zweites Rettungsteam anzufordern.

Als er danach ausstieg und neben dem Rettungswagen stand, fuhr das Auto rückwärts in seine Richtung, und er musste rasch zur Seite treten, um nicht erfasst zu werden. Praktisch gleichzeitig schlug ein unbekannter Passant gegen das Rettungsfahrzeug und verhielt sich gegenüber dem Sanitäter aggressiv und bedrohlich, wie es weiter heisst.

Zweite Ambulanz für den Patienten

Schliesslich konnte die Stadtpolizei den aggressiven Mann, die Autolenkerin und den Beifahrer verhaften und zur Polizeiwache bringen. Der Patient wurde derweil vom zweiten Rettungsteam ins Spital gebracht. Die beiden 25- und 26-jährigen Männer wurden wieder entlassen und die 23-jährige Frau der Staatsanwaltschaft zugeführt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch