Zum Hauptinhalt springen

Wahlveranstaltungen von SVP, FDP, Grünen und EDU am Wochenende

Mit SVP, FDP, Grünen und EDU starten am Samstag vier Parteien in den nationalen Wahlherbst. Die Mehrheit setzt dabei auf ein Familienprogramm mit Unterhaltung, Musik und Ansprachen. Die EDU nimmt zudem die Kinderadoption für gleichgeschlechtliche Paare ins Visier.

Die SVP feiert den nationalen Wahlauftakt am Samstag auf der St. Luzisteig bei Maienfeld im Kanton Graubünden, wo die Tochter von Christoph Blocher, Magdalena Martullo-Blocher, für einen Sitz im Nationalrat kandidiert. Das Programm auf dem Pass zwischen der Schweiz und Liechtenstein ist stark durchsetzt von Unterhaltungselementen, wie Musik und einer Heidi-Inszenierung. Die Volkspartei, die bei den letzten nationalen Wahlen vor vier Jahren 26 Prozent Wähleranteil erreichte und damit weitaus stärkste Kraft in der Schweizer Parteienlandschaft ist, will in Maienfeld zudem ihr Wahlversprechen abgeben. Es lautet: keinen Anschluss an die EU, Senkung der Zuwanderung und tiefe Steuern für alle, wie aus der Einladung zur Delegiertenversammlung hervorgeht. FDP will "noch mehr Gas geben" Die FDP Schweiz lädt ihre Mitglieder und Sympathisanten in die Stadthalle nach Sursee LU ein. Die Freisinnigen wollen dort in die "heisse Phase des Wahlkampfs" starten. Neben Ansprachen von Parteipräsident und Nationalrat Philipp Müller (AG) werden sich am "Tag der FDP" auch die beiden FDP-Bundesräte Didier Burkhalter und Johann Schneider-Ammann ans Publikum wenden. Der Auftakt ins Wahljahr sei ein Erfolg gewesen, schreibt Müller in der Einladung. Die FDP habe es bei kantonalen Wahlen geschafft, ihre Basis und die Wählerschaft zu mobilisieren. Gemeinsam solle in Sursee nun gezeigt werden, dass die Partei "Gas gibt". Ob die FDP ihren Abwärtskurs stoppen kann, ist die zentrale Frage der diesjährigen Wahlen. Grüne fordern einen ökologischen Innovationsschub Die Grünen legen den Fokus ihrer Delegiertenversammlung in Schaffhausen neben der Legislaturbilanz auf aktuelle Themen wie Flüchtlingspolitik und Frankenstärke. So sollen die Delegierten eine Resolution zum Thema "grüne Wege aus der Franken- und Ressourcenkrise" beschliessen, wie der Einladung zu entnehmen ist. Um den Wirtschafts- und Industriestandort zu stärken, brauche es eine Stabilisierung des Frankens durch einen ökologischen und technischen Innovationsschub. EDU begeht 40-Jahr-Jubiläum Die EDU hält ihre Delegiertenversammlung auf einem Bauernhof in Huttwil BE ab. Neben dem Wahlkampfauftakt will die EDU auch über die Kinderadoption für gleichgeschlechtliche Paare informieren. Die Partei "orientiert sich am biblischen Ideal einer lebenslangen Ehe zwischen Mann und Frau" und hatte seinerseits das Partnerschaftsgesetz mit einem Referendum bekämpft. Im Anschluss an die Versammlung begeht die christliche Partei im Emmental ihr 40-Jahr-Jubiläum. Dies mit einem "umfassenden Rückblick auf Höhepunkte, Ereignisse und durchlebte Niederlagen".

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch