Zum Hauptinhalt springen

Öffnung der GrenzenSchweizer erhalten Reisefreiheit zurück – wie es dazu kam

Ab 15. Juni sind Fahrten nach Deutschland, Frankreich und Österreich wieder ungehindert möglich. Das hat die Schweiz auch Verbündeten in Deutschland zu verdanken.

Systematische Kontrollen an der Grenze sind nicht mehr vorgesehen. So wird Shopping im Nachbarland wieder möglich: Einkaufstouristen in einem deutschen Einkaufszentrum in Konstanz.
Systematische Kontrollen an der Grenze sind nicht mehr vorgesehen. So wird Shopping im Nachbarland wieder möglich: Einkaufstouristen in einem deutschen Einkaufszentrum in Konstanz.
Foto: Ennio Leanza (KEYSTONE)

Es ist, als hätte die Krise plötzlich ein Ablaufdatum aufgeklebt erhalten. Einen guten Monat noch, dann soll an den Schweizer Grenzen im Norden, Westen und Osten die Schengen-Normalität wieder einkehren. Darauf hat sich Bundesrätin Karin Keller-Sutter (FDP) mit den zuständigen Ministerien von Deutschland, Österreich und Frankreich geeinigt, wie sie am Mittwoch vor den Medien erläuterte. Ab 15. Juni sind demnach Grenzübertritte zwischen diesen drei Ländern und der Schweiz wieder möglich wie zu Prä-Corona-Zeiten. Nur die Grenzen zu Italien, das von der Pandemie stärker betroffen ist als Nord- und Mitteleuropa, werden noch länger geschlossen bleiben. Für Badeferien an der Adria sieht es diesen Sommer damit weiterhin nicht gut aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.