Zum Hauptinhalt springen

Wende bei AutoverkäufenSchweizer Premiere: Elektro überholt Diesel

Elektrofahrzeuge sind schon länger auf der Überholspur – doch jetzt nimmt der Boom eine neue Dimension an. Hybrid-und E-Autos sind nun beliebter als reine Diesel.

Wo kann ich mein Elektroauto aufladen? Diese Frage beantwortet der Bund auf einer Livekarte – abrufbar unter Ich-tanke-Strom.ch.
Wo kann ich mein Elektroauto aufladen? Diese Frage beantwortet der Bund auf einer Livekarte – abrufbar unter Ich-tanke-Strom.ch.
Foto: Keystone

Der Diesel ist ein Auslaufmodell, die alternativen Antriebe hingegen geben Gas: Das ist seit Jahren der Trend. Denn befeuert durch den Skandal rund die Abgaswerte verliert der Dieselantrieb bei den Personenwagen an Bedeutung. Doch bisher wurden noch immer mehr Dieselfahrzeuge neu zugelassen als alternative Antriebe. Damit ist nun Schluss.

Von Januar bis September 2020 wurden insgesamt mehr Elektroautos und Autos mit Hybridantrieb neu zugelassen als Diesel. Das ist eine Premiere. Im September ist es noch deutlicher: Da überholten sogar die Hybride allein die Diesel in der Verkaufsstatistik, die E-Antriebe nicht dazugerechnet.

Ganz abschreiben sollte man den Dieselantrieb aber nicht. Denn bei den Hybriden ist die Dieseltechnologie weiterhin verbreitet, die Fahrzeuge verfügen nur über einen zusätzlichen Elektromotor. Sind die Hybride also nur Feigenblätter? Bei Auto-Schweiz heisst es: «Kein Feigenblatt, sondern eine technische Entwicklung.» Durch die Elektrifizierung des Antriebsstrangs könne der CO₂-Ausstoss effektiv und kosteneffizient gesenkt werden, ohne dass sich im Einsatz des Fahrzeugs etwas ändern müsse. Für die Zukunft heisse das: «Deshalb werden die reinen Dieselantriebe weiter zurückgehen und Diesel-Hybride zunehmen – bei den Benzinern ist der Trend übrigens ähnlich.»

Der Anteil der Fahrzeuge mit alternativem Antrieb am Gesamtmarkt lag im Oktober dann laut Auto-Schweiz bei fast 32 Prozent, im Gesamtjahr liegt die Quote bei einem Viertel. Rund 12 Prozent sind reine Elektroautos oder Plug-in-Hybride. Das hat auch damit zu tun, dass wegen Corona deutlich weniger Verbrenner neu zugelassen wurden. Bei den alternativen Antrieben gab es hingegen eine Steigerung. «Wir freuen uns über den hohen Marktanteil der neuen Antriebssysteme. Allerdings wird dieser durch den starken Einbruch des Gesamtmarkts teuer erkauft», heisst es von Auto-Schweiz.

Elektroboom dank Prämie

Die Schweiz steht mit dieser Entwicklung nicht allein da. Auch in Europa wurden im September erstmals mehr Autos mit alternativen Antrieben verkauft als Diesel. Das hat dort, anders als in der Schweiz, auch mit einem Anreizsystem zu tun. So werden hohe Prämien auf Elektroautos gezahlt. Entsprechend sind viele neue Elektroautos gekauft worden.

Nicht nur bei Personenwagen zeichnet sich ab, dass alternative Antriebe wichtiger werden. Bei Lastwagen will die Industrie, allen voran Hyundai, den Wasserstoffantrieb zum Erfolg bringen. Im Oktober lancierte die Marke zusammen mit Schweizer Partnern wie Migros, Traveco und Coop die ersten Lastwagen mit diesem Antrieb in der Schweiz – und das prestigeträchtig im Verkehrshaus Luzern. Bis 2025 sollen 1600 weitere dazukommen. Für Personenwagen sieht die Branche im Wasserstoffantrieb wenig Chancen. Hier liege der Fokus vielmehr auf Elektroantrieben.

48 Kommentare
    Peter P. Odermatt

    Stimmt alles nicht, denn Hybridfahrzeuge haben auch Elektromotoren, neben einem zweiten Verbrennungsmotor - völlig unsinnig. Reine Elektrofahrzeuge sind heute also nach wie vor unbedeutend. Es sind aber die ökologisch grössten Energieverschwender, denn für die Batterien werden in Südamerika riesige Flächen zerstört (Lithium).