Zum Hauptinhalt springen

Messerstiche zwischen Winterthur und ZürichSechs Jahre Freiheitsstrafe für zwei Messerstiche im Intercity

Das Bezirksgericht Zürich hat einen jungen Mann wegen mehrfacher versuchter Tötung verurteilt. Vor Gericht wurde auch um eine Videoübertragung gestritten.

So oder ähnlich sah das Butterflymesser aus, mit dem der Beschuldigte im Intercity von Winterthur nach Zürich zustach.
So oder ähnlich sah das Butterflymesser aus, mit dem der Beschuldigte im Intercity von Winterthur nach Zürich zustach.
Themenfoto: Pixabay

Es muss hoch zu- und hergegangen sein an jenem Samstagabend Anfang März 2020. Partyvolk war unterwegs mit dem Intercity (IC) von Winterthur nach Zürich. Ein junger, ziemlich betrunkener Mann, der spätere Geschädigte, schrie lauthals und turnte auf den Sitzen herum.

In einem Viererabteil nahm er einem anderen das Handy ab. Dessen Kollege, der spätere Beschuldigte, schritt ein. Als der Betrunkene «ich nehme dich aus» fallen liess, eskalierte die Situation. Der damals 22-jährige Beschuldigte zückte sein schwarzes Butterfly-Messer und stach damit gegen den Kopf- und Halsbereich des Betrunkenen. Er traf ihn am Mund und fügte ihm dabei eine leichte Verletzung zu.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.