Zum Hauptinhalt springen

Cleverer Oberglatter Trainer Sensation nach Gianfranco Righettis gelungenem Poker

Der Viertligist wirf in der ersten Runde des regionalen FVRZ-Cups den Zweitligisten Regensdorf nach Penaltyschiessen aus dem Wettbewerb. Das Spiel war dramatisch.

Da war die Welt für Regensdorf wieder in Ordnung. In der siebten Minute der Nachspielzeit (!) traf Benjamin Meier (Nummer 6) zum 2:2. Dieses Goal ermöglichte den Furttalern das Penaltyschiessen.
Da war die Welt für Regensdorf wieder in Ordnung. In der siebten Minute der Nachspielzeit (!) traf Benjamin Meier (Nummer 6) zum 2:2. Dieses Goal ermöglichte den Furttalern das Penaltyschiessen.
Foto: Christian Merz

Man sagt, der Fussball schreibt die verrücktesten Geschichten. Eine solche erlebten die Zuschauerinnen und Zuschauer beim Erstrunden-Cupspiel des Fussballverbandes der Region Zürich (FVRZ) zwischen Oberglatt und Regensdorf. Der gastgebende Viertligist setzte sich 5:4 im Penaltyschiessen durch. Die Entscheidung vom Elfmeterpunkt fand sofort nach den regulären 90 Minuten Spielzeit statt. Nach dieser stand es nach 97 Minuten 2:2, nachdem Favorit Regensdorf in der letzten Spielminute verdient ausgleichen konnte. Der Gastgeber musste während der ganzen zweiten Halbzeit mit einem Akteur weniger auskommen, nachdem in der 44. Minute Oberglatts rechter Innenverteidiger Jan Bachmann wegen einer Notbremse 18 Meter vor dem Tor am durchgebrochenen Cyrill Thrier des Feldes verwiesen wurde. Der erfahrene Thrier sprintete in dieser Szene mit dem Ball am Fuss alleine auf Oberglatts Goalie William Sleiman zu. Ob Thrier den Ball am Schlussmann, der während der ganzen Partie hervorragend gehalten hat, vorbei in die Maschen gebracht hätte, ist natürlich nicht sicher. Fakt war hingegen, dass Bachmann als hinterster Oberglatter Feldspieler mit seinem gestreckten Bein den Regensdorfer zu Fall gebracht hatte. Zu Recht sah er die rote Karte, was einen sofortigen Platzverweis zur Folge hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.