Zum Hauptinhalt springen

Abstimmung KonzernverantwortungSie verteilen Flyer, telefonieren und schreiben Postkarten

Die kommende Abstimmung hat so viele Menschen bewegt wie kaum jemals eine andere. Auch in Rümlang hat ein Lokalkomitee viel investiert.

Heinz Ernst und Monika Stucki verteilen am Bahnhof Rümlang Flyer und Schöggeli für die anstehende Abstimmung.
Heinz Ernst und Monika Stucki verteilen am Bahnhof Rümlang Flyer und Schöggeli für die anstehende Abstimmung.
Foto: Balz Murer

Und wieder fährt am Bahnhof Rümlang eine S-Bahn ein, spuckt müde Pendler aus, die kurz danach die Treppe aus der Unterführung heraufkommen. Hier werden sie bereits von Heinz Ernst und Monika Stucki erwartet. Die beiden strecken ihnen Flugblätter entgegen und erinnern sie an die anstehende Abstimmung. Nur wenige sind interessiert. «Ich verstehe das gut», sagt Monika Stucki. «Auch ich weiche den vielen Vertretern von Hilfsorganisationen häufig aus.»

Zusammen mit sieben anderen Personen engagiert sich Stucki im Regionalkomitee Rümlang für die Konzernverantwortungsinitiative. «Ich halte mich sonst politisch eher zurück, aber von diesem Anliegen bin ich total überzeugt, weil ich die Probleme selber erlebt habe», sagt die Mitarbeiterin eines Jugendheims. In den letzten Jahren war sie zweimal als Menschenrechtsbeobachterin in Kolumbien, wo Grosskonzerne den Kleinbauern das Land streitig machen für Palmölplantagen. «Täglich wurden Menschen bedroht, ihre Häuser abgebrannt und Haustiere vergiftet», erzählt Stucki. Das seien zwar keine Schweizer Firmen gewesen, aber sie wolle nicht, dass hiesige Unternehmen im Ausland ähnlich vorgingen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.