Zum Hauptinhalt springen

Winterferien auf FranzösischSieben Ski-Geheimtipps in der Romandie

In der Deutschschweiz kennt man sie kaum. Aber bald eröffnen auch viele kleine Wintersportgebiete in der Romandie die Skisaison. Sieben Vorschläge vom Berner Jura bis ins Unterwallis.

Auf und neben der Piste schön: Viele der kleinen Wintersportorte in der Romandie (Foto: die Kapelle von La Monse bei Charmey) haben ihren altmodischen Charme wenigstens teilweise bewahren können.
Auf und neben der Piste schön: Viele der kleinen Wintersportorte in der Romandie (Foto: die Kapelle von La Monse bei Charmey) haben ihren altmodischen Charme wenigstens teilweise bewahren können.
Foto: Schweiz Tourismus

Im Sommer und Herbst waren Ferien in der Schweiz angesagt. Dabei kam es laut Touristikern zu einem regen Austausch zwischen den Sprachregionen. Im Engadin habe man kaum je so viele Gäste aus dem Welschland gesehen wie dieses Jahr, heisst es bei Engadin St. Moritz Tourismus. Und umgekehrt reisten viele Deutschschweizer, die in anderen Jahren Ferien am Mittelmeer oder in Skandinavien verbracht hätten, gen Westen.

Interessant zu sehen, ob bald auch Wintersportler über die Sprachgrenze in die frankofone Schweiz drängen. Es müssen ja nicht die grossen und berühmten Destinationen wie Crans-Montana, Verbier oder Portes de Soleil sein. Gerade in einem Corona-Winter drängt sich der Schneeplausch in einem unaufgeregten und überschaubaren kleinen Wintersportgebiet auf. Wir verraten sieben Geheimtipps im Welschland.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.