Zum Hauptinhalt springen

Schulhausumbau in RegensdorfSo gelingt der Spagat zwischen Denkmalschutz und Fortschritt

Der Umbau eines unter Schutz stehenden Gebäudes erfordert Geduld und Kompromissbereitschaft. Beim Schulhaus Chrüzächer ist man dabei auf gutem Weg.

Die Architektursprache der 1960er-Jahre ist beim Schulhaus Chrüzächer gut ersichtlich. Sowohl die Sanierungsarbeiten am bestehenden Trakt wie auch der geplante Erweiterungsbau sollen zum Gesamtbild passen.
Die Architektursprache der 1960er-Jahre ist beim Schulhaus Chrüzächer gut ersichtlich. Sowohl die Sanierungsarbeiten am bestehenden Trakt wie auch der geplante Erweiterungsbau sollen zum Gesamtbild passen.
Foto: Balz Murer

Denkmalschutz und Umbauen? Das eine schliesst das andere nicht aus, im Gegenteil: «Das funktioniert sehr gut», sagt Markus Pfanner, Mediensprecher der Baudirektion, an welche der Kantonale Denkmalschutz angesiedelt ist. «Ein geschütztes Gebäude soll auch weiterhin genutzt werden können und sich nicht in ein Museum verwandeln.» Die Bewahrung der baulichen Geschichte und gleichzeitig die Anpassung an einen zeitgemässen Unterricht ist momentan rund um das Schulhaus Chrüzächer in Regensdorf in vollem Gange. Die Pläne dazu liegen derzeit öffentlich auf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.