Zum Hauptinhalt springen

Anstalt aus BassersdorfSo helfen Hacker den Heimen

Betriebe im Gesundheitswesen sollen während der Corona-Krise rasch und unkompliziert zu genügend Personal kommen. Deshalb liess André Müller, CEO des Kompetenzzentrums Pflege und Gesundheit, die Plattform Match4Care entwickeln.

Der CEO des Kompetenzzentrums Pflege und Gesundheit, André Müller, hat Hacker um Hilfe gebeten – und er hat sie sofort erhalten.
Der CEO des Kompetenzzentrums Pflege und Gesundheit, André Müller, hat Hacker um Hilfe gebeten – und er hat sie sofort erhalten.
Bild: Sibylle Meier

Wenn der Heimkoch und die Reinigungskraft an Corona erkrankt sind und die Pflegefachfrau nicht zur Arbeit kommen kann, weil sie zu Hause schulpflichtige Kinder betreuen muss, dann herrscht schnell einmal Not am Mann und der Frau. Personelle Engpässe in Institutionen im Gesundheitswesen führen rasch zu einschneidenden Konsequenzen. «Die Folgen können dramatisch sein», erklärt André Müller, CEO des Kompetenzzentrums Pflege und Gesundheit (KZU). Denn wenn man nicht mehr richtig reinigen oder die Verpflegung nicht mehr aufrechterhalten könne, dann leide auch die Pflege und Betreuung der Bewohner darunter. Ausserdem habe der Schutz vor Covid-19 oberste Priorität. Das KZU führt in Bassersdorf und Embrach Pflegezentren und in Nürensdorf eine Pflegewohngruppe. Am Standort Embrach befindet sich zudem eine Isolierstation für nicht intensivpflegebedürftige Corona-Patienten. Personelle Engpässe müssen daher rasch und unkompliziert überbrückt werden können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.