Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

SounddesignSo klingt die Zukunft

Aussengeräuschprüfstand von Mercedes-Benz in Sindelfingen: Hier wird für jedes E-Auto ein individuell abgestimmter E-Sound entwickelt.

Der Sound muss technisch sein

Inspiriert von Science-Fiction-Filmen

Oscarpreisträger Hans Zimmer (rechts) und Sounddesigner Renzo Vitale komponieren für BMW den Sound der Zukunft.
Boxen statt Auspuff:  Solche Soundgeneratoren erzeugen das Fahrgeräusch von Plug-in-Hybriden und Elektroautos.
Bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist, wird immer wieder simuliert, gemessen, bewertet und bis ins Detail optimiert.
1 / 5
7 Kommentare
Sortieren nach:
    Jürgen Baumann

    Das eigentliche Problem sind ja nicht die Elektrofahrzeuge, sondern die Verbrenner mit ihrem alles überdeckenden Lärmteppich. Inklusive der Klientel, die immer noch Lärm mit Leistung verwechseln. Bei Velos kommt man ja auch mit der Klingel aus und Fussgänger, die Geräusche verursachen müssen aus "Sicherheitsgründen" sind mir auch noch nicht über den Weg gelaufen.

    Ich denke, dass ist ein temporäres "feature", dass beim Wegfall der Verbrenner auch wieder abgeschaltet werden kann. Und ab 30 km/h bestimmen sowieso die Rollgeräusche den Lärmpegel.