Zum Hauptinhalt springen

Minimale Restriktionen im SkigebietSo reagieren die Nachbarn auf den Schweizer Ski-Sonderweg

Ist die Schweiz eine freiheitliche Freakshow? In Italien und Deutschland reibt man sich die Augen über den legeren Umgang der Eidgenossenschaft mit Corona und dem Wintersport.

Das Solo der Schweizer hinsichtlich der Corona-Massnahmen in den Skigebieten wird in den ausländischen Medien als «eigensinnig», «egoistisch» oder gar «fahrlässig» taxiert.
Das Solo der Schweizer hinsichtlich der Corona-Massnahmen in den Skigebieten wird in den ausländischen Medien als «eigensinnig», «egoistisch» oder gar «fahrlässig» taxiert.
Foto: Jean-Christophe Bott (Keystone)

Viele Ansteckungen, hohe Todeszahlen und trotzdem volle Seilbahnen und Skihütten. Die Anzeichen verdichten sich, dass die Schweiz über die Festtage einen Corona-Sonderweg geht. Während in Deutschland, Frankreich, Italien und neuerdings Österreich Skifahren nur sehr eingeschränkt oder gar nicht möglich sein wird, soll es hierzulande nur minimale Restriktionen geben (hier lesen Sie, welche Einschränkungen im Ausland gelten). Unsere nördlichen und südlichen Nachbarn haben dafür, vorsichtig ausgedrückt, wenig Verständnis.

Italien: Reporterteams im Anmarsch

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.