Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Angriff auf ukrainisches KKWSoll man jetzt Jodtabletten kaufen?

Wer im Umkreis von 50 Kilometern von einem Kernkraftwerk lebt, erhält alle zehn Jahre vom Bund eine Schachtel mit Kaliumiodid-65-Tabletten.

Warum kommen nach einem Atomunfall oder bei einer radioaktiven Wolke Jodtabletten zum Einsatz?

Wie kommt man zu den Jodtabletten?

Und was ist mit all jenen Einwohnerinnen und Einwohnern, die weiter als 50 Kilometer von einem KKW leben?

Soll man jetzt Jodtabletten kaufen? 

Sollte man Jodtabletten vorbeugend einnehmen?

Wer informiert, wenn es zu einer atomaren Katastrophe kommen würde?

Warum reichert sich Jod in den Schilddrüsen an?

Die Böden im Alpenraum sind jodarm. Daher litten früher viele Menschen an Jodmangel, wie dieser Knecht mit Kropf aus dem Salzkammergut (um 1910).

Warum haben wir nach dem Reaktorunglück in Tschernobyl keine Jodtabletten eingenommen?

Könnte jetzt bei der unsicheren Lage wieder eine Gefahr vom Unglücksreaktor in Tschernobyl ausgehen?

Schützen die Jodtabletten auch vor den langlebigen radioaktiven Elementen?