Zum Hauptinhalt springen

FC Kloten FrauenSouverän, dann noch etwas zittern

Die Erstligaequipe hat in der Schweizer Gruppe 2 einen wichtigen Sieg im Kampf um den Ligaerhalt gefeiert.

Klotens Leutrime Bushati mit der Nummer 22 schoss am Sonntagnachmittag in Zürich Altstetten ein Tor, ganz ähnlich, wie es ihr Cousin Bekim Bushati am gleichen Tag, am Vormittag, für das Klotener Männerteam getan hat. Auf diesem Archivfoto ist hinten rechts Sarah Akanji, die Schwester von Borussia-Dortmund-Profi Manuel Akanji zu sehen. Sarah Akanji ist Captain der Frauen des FC Winterthur.
Klotens Leutrime Bushati mit der Nummer 22 schoss am Sonntagnachmittag in Zürich Altstetten ein Tor, ganz ähnlich, wie es ihr Cousin Bekim Bushati am gleichen Tag, am Vormittag, für das Klotener Männerteam getan hat. Auf diesem Archivfoto ist hinten rechts Sarah Akanji, die Schwester von Borussia-Dortmund-Profi Manuel Akanji zu sehen. Sarah Akanji ist Captain der Frauen des FC Winterthur.
 Archivfoto: Christian Merz

Das Team von Trainer Rocco Rica gewann in Altstetten ZH zwar verdient 2:1, kam am Schluss aber nochmals ins Zittern. Damit haben die Unterländerinnen drei Punkte Vorsprung auf den Abstiegsstrich. Die Klotenerinnen übernahmen sofort das Spieldiktat. Je einmal Melisa Demirayak, Sonja Beer und Captain Nadine Baker hätten schon früh die Führung erzielen können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.