Zum Hauptinhalt springen

Wieder mehr ältere Personen infiziertSpital Bülach befürchtet mehr Corona-Patienten

Auch wenn sich die Zahl der Todesfälle und Hospitalisierungen aufgrund von Covid-19 auf einem tiefen Niveau befinden, schätzt das Spital Bülach die aktuelle Situation als besorgniserregend ein.

Seit Anfang September führt das Spital Bülach wöchentlich zwischen 175 und 231 Corona-Tests durch.
Seit Anfang September führt das Spital Bülach wöchentlich zwischen 175 und 231 Corona-Tests durch.
Foto: Balz Murer

Die Nachrichten rund um das Coronavirus überschlagen sich. Kein Tag vergeht, ohne dass Bund und Kantone neue Massnahmen oder Empfehlungen kommunizieren und neue Rekordzahlen verzeichnen. Trotzdem bleibt die Situation in den Spitälern bisher überschaubar. Die Anzahl Todesfälle und Spitaleinweisungen befinden sich auf einem tiefen Niveau. So wird beispielsweise in Bülach zurzeit kein Covid-19-Patient stationär behandelt. Zum Vergleich: Im März waren es in Bülach zwischenzeitlich bis zu zehn stationäre Patienten. Boris Rauscher, Mediensprecher beim Unterländer Spital, warnt jedoch: «Die aktuelle Entwicklung erachten wir als besorgniserregend.» Er appelliert an die Bevölkerung, die Empfehlungen des Bundesamts für Gesundheit strikt umzusetzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.