Zum Hauptinhalt springen

10'000 Franken Busse gegen Sandro Wieser

Die Staatsanwaltschaft Lenzburg verurteilt Aaraus Sandro Wieser für sein Brutalo-Foul vom 9. November 2014 gegen FCZ-Spieler Gilles Yapi: 10'000 Franken Busse und eine Geldstrafe von 180 Tagessätzen.

Das brutale Foul von Sandro Wieser gegen Gilles Yapi
Das brutale Foul von Sandro Wieser gegen Gilles Yapi
Keystone

Das Urteil, das per Strafbefehl ausgesprochen wurde, ist noch nicht rechtskräftig, es läuft eine Einsprachefrist. Wieser wird eventualvorsätzliche, einfache Körperverletzung und fahrlässige schwere Körperverletzung vorgeworfen. Der 22-jährige Liechtensteiner hatte am 9. November im Spiel zwischen dem FC Aarau und dem FC Zürich Gegenspieler Gilles Yapi mit gestrecktem Bein das Knie zertrümmert (Kreuzbandriss, Innenbandriss, Meniskus- und Knorpelschaden). Der Ivorer, der keinen Groll gegen Sünder Wieser hegt, befindet sich in der Rehabilitationsphase und hoffe, "bald wieder auf den Fussballplatz zurückzukehren", wie er in einem TV-Interview mit SRF erklärte. FCZ-Präsident Ancillo Canepa hatte nach dem Foul Strafanzeige gegen Wieser, der von der Swiss Football League danach für sechs Spiele gesperrt worden war, eingereicht. Nun hat die Staatsanwaltschaft Lenzburg das Urteil gefällt: 10'000 Franken Busse und eine Geldstrafe von 180 Tagessätzen. Die Höhe der Tagessätze hängt vom Einkommen des Verurteilten ab.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch