Zum Hauptinhalt springen

Bern steht wieder im Final - Zug kehrt zum Siegen zurück

Der SC Bern steht nach dem 4:3-Erfolg im Penaltyschiessen als erster Playoff-Finalist fest. Der EV Zug stellt dank dem 4:3-Erfolg gegen Davos in der Serie auf 3:2.

Elvis Merzlikins kann das Ausscheiden der Luganesi nicht verhindern
Elvis Merzlikins kann das Ausscheiden der Luganesi nicht verhindern
Keystone

Während bei Bern Verteidiger Justin Krueger und Marc Arcobello im Penaltyschiessen erfolgreich waren, traf für Lugano einzig Rückkehrer Damien Brunner. In der regulären Spielzeit hatte der SCB ein 0:2 (29.) und 2:3 (40.) aufgeholt. Das 3:3 erzielte Verteidiger Eric-Ray Blum 213 Sekunden vor dem Ende.

Zug kehrte nach zwei Niederlagen zum Siegen zurück, obwohl die Zentralschweizer bereits nach 60 Sekunden nach einem Tor von Beat Forster in Rückstand geraten waren. Carl Klingberg und Sven Senteler brachten das Heimteam in der 10. Minute mit einem Doppelschlag innert 30 Sekunden 2:1 in Führung. Nachdem Mauro Jörg zum 2:2 (13.) ausgeglichen hatte, zog der EVZ dank Jarkko Immonen (38.) und Dominic Lammer (49.) auf 4:2 davon. Den Davosern gelang nur noch der Anschlusstreffer durch Marc Wieser (52.).

Fribourg-Gottéron spielt auch in der nächsten Saison in der NLA. Das Team von Trainer Larry Huras setzte sich im Abstiegs-Playoff gegen Ambri-Piotta 5:2 durch und entschied die Best-of-7-Serie 4:1 für sich. Julien Sprunger steuerte ein Tor und vier Assists zum Sieg bei. Die letzten beiden Tore für Fribourg erzielte der Amerikaner Ryan Vesce, der in seinen ersten zehn Spielen für Gottéron ohne Skorerpunkt geblieben war.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch