Zum Hauptinhalt springen

Duell mit Djokovic droht erst im Halbfinal

Roger Federer bekommt es in der ersten Runde des Australian Open mit Aljaz Bedene zu tun. Belinda Bencic trifft auf Venus Williams.

Roger Federer, der an der Auslosung vom Australian Open live dabei war, bekommt es in Melbourne in der ersten Runde mit  Aljaz Bedene zu tun.
Roger Federer, der an der Auslosung vom Australian Open live dabei war, bekommt es in Melbourne in der ersten Runde mit Aljaz Bedene zu tun.
Keystone
1 / 1

Roger Federer trifft zum Auftakt des Australian Open auf den Slowenen Aljaz Bedene (ATP 51). Der als Nummer 2 gesetzte Titelverteidiger ist in der gleichen Tableauhälfte wie Novak Djokovic, Stan Wawrinka, Alexander Zverev und Gaël Monfils. Zum Duell mit Rückkehrer Djokovic oder Wawrinka könnte es aber erst im Halbfinal kommen. In der 2. Runde träfe Federer auf den Sieger zwischen dem Duell zwischen dem Deutschen Jan-Lennard Struff (53) und dem Südkoreaner Kwon Soonwoo (ATP 172). Mögliche Gegner im Viertelfinal sind der als Nummer 7 gesetzte David Goffin, Tomas Berdych und Juan Martin Del Potro.

Stan Wawrinka beginnt das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres gegen den Litauer Ricardas Berankis (ATP 138). Möglicher Achtelfinal-Gegner wäre auf dem Papier Dominic Thiem (ATP 5). Im Viertelfinal könnte der als Nummer 9 gesetzte Waadtländer auf Djokovic treffen.

Machbare Aufgabe für Nadal, weniger für Bencic

In der oberen Tableauhälfte bekommt es der topgesetzte Rafael Nadal zum Auftakt mit Victor Estrella Burgos aus der Dominikanischen Republik (ATP 81) zu tun.

Ein hartes Los erwischte Belinda Bencic. Die Ostschweizerin trifft in ihrem Startspiel auf die Vorjahresfinalistin Venus Williams (ATP 5).

Federer war live am Draw dabei, auch wenn er die Auslosungen offenbar nicht sonderlich mag.

Der Schweizer schaute auch auf seinen Sieg im letzten Jahr zurück. Dazu sagte er: «Dieser fünfte Satz gegen Rafa (Nadal, d. Red.) war vielleicht der beste Satz, den ich je gespielt habe. Es war definitiv mein Highlight von 2017.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch