Schwingen

Ein Kranzgewinn mit Perspektive

Roman Bickel holt am Zürcher Kantonalschwingfest in Fehraltorf einen Kranz und kommt damit dem Eidgenössischen einen grossen Schritt näher. Der Festsieg geht an Samir Leuppi aus Winterthur.

Roman Bickel gewinnt im vierten Gang gegen Sämi Horner.

Roman Bickel gewinnt im vierten Gang gegen Sämi Horner. Bild: Bruno Auf der Maur

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vor einer 4‘800 köpfigen Zuschauerkulisse traten am Sonntag in Fehraltorf bei kühlem aber trockenem Wetter 159 Schwinger zum Zürcher Kantonalschwingfest an, wobei mit Ausnahme der Bündner alle Kantone des NOS- Verbandes vertreten waren. Der Vorjahressieger und im Vorfeld als Favorit gehandelte Thurgauer Samuel Giger musste aus gesundheitlichen Gründen Forfait geben. Im Hinblick auf das Eidgenössische Schwingfest wollte er kein Risiko eingehen. Mit sechs übrigen angetretenen eidgenössischen Kranzsschwingern gestaltete sich trotzdem eine spannende Ausgangslage mit hochkarätigem Teilnehmerfeld.

Zur grossen Überraschung führte jedoch nach fünf Durchgängen der erst 21-jährige Christian Lanter aus Kollbrunn die Rangliste an. Selbst vom Teilverbandskranzer Beat Wickli liess sich Lanter nicht zurückbinden und qualifizierte sich verdient für den Schlussgang. In diesem stand ihm sein erfahrener Klubkollege Samir Leuppi gegenüber, der am Zürcher Kantonalen bereits 2017 obenaus geschwungen hatte. Leuppi gab sich keine Blösse und bodigte Lanter bereits in der zweiten Minute mit Kurz und Abschluss am Boden in der Schere.

Maximalnote zum Abschluss

Die Zürcher Unterländer waren mit fünf Schwingern angetreten. Seiner Leaderrolle gerecht wurde der Hochfelder Roman Bickel, obwohl er sich aufgrund einer leichten Knieverletzung nicht optimal hatte vorbereiten können. Nach fünf Durchgängen stand fest, dass für den Kranz ein abschliessender Sieg hermusste. «Wenn das Knie hält, dann bin ich zuversichtlich», kommentierte Bickel seine Ausgangslage. Dementsprechend gross war schliesslich seine Freude und Erleichterung, als er Fabian Plüer das Sägemehl vom Rücken wischen konnte und die Kampfrichter das Resultat mit der Maximalnote quittierten. Mit diesem Kranzgewinn ist Bickel seinem Saisonziel, der Qualifikation für das Eidgenössische Schritt näher gekommen.

Den übrigen Unterländern lief es durchzogen. Das grösste Nachwuchstalent, der Schleiniker Cédric Galli, kämpfte mit seiner Nervosität und musste die Hoffnungen auf seinen ersten Kranz bereits nach fünf Durchgängen aufgeben. Er schloss mit drei Siegen und drei Niederlagen im 12. Schlussrang ab. Der Schöfflisdorfer Raphael Kiener schaffte es gerade noch in den Ausstich, konnte aber danach nur noch eine Begegnung für sich entscheiden. Marc Sieber(Rüdlingen) startete mit zwei Siegen und nur einer Niederlage zwarverheissungsvoll, doch danach musste er sich dreimal in Serie das Sägemehl vom Rücken wischen lassen. Mit nur einem Sieg und drei Niederlagen als Vorarbeit erreichte von den Unterländern nur der Klotener Felix Frei den Ausstich nicht.

Mit dem Bruederschwinget in Bachenbülach steht am Pfingstmontag der schwingerische Saisonhöhepunkt in der Region an, an dem die Zürcher Unterländer auf einen Heimvorteil hoffen.

Erstellt: 13.05.2019, 18:36 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles