Zum Hauptinhalt springen

Bülach wehrt sich vergebens

In der MSL hat Bülach im Auswärtsspiel beim Leader Sierre lange gut mitgehalten, am Ende aber mit 2:4 verloren. In der Tabelle bleiben die Eisbären mit einem Punkt hinter Thun auf dem 9. Platz.

Nico Andersen (vorne) und seine Bülacher Mitspieler unterliegen in Sierre.
Nico Andersen (vorne) und seine Bülacher Mitspieler unterliegen in Sierre.
Paco Carrascosa

Vor 1588 Zuschauern in der Siderser Eishalle Graben spielten die Bülacher ab der 14. Minute auch mit, sodass sich eine spannende Partie auf sehr gutem MSL-Niveau entwickelte. Doch zu diesem Zeitpunkt stand es schon 2:0 für die Walliser. Die Gastgeber hatten zwei unnötige Fehler in der Eisbären-Abwehr schon in der zu frühen komfortablen Führung durch Thomas Heinimann (2.) und Yoan Massimino (4.) ausgenutzt. Je länger das Drittel dauerte, desto besser agierten die Gäste, blieben aber zunächst noch ohne Torerfolg.

Die Startphase zum zweiten Drittel gelang den Eisbären dafür auch diesbezüglich optimal. Zuerst nutzte Dennis Barts im Powerplay seine Chance und verkürzte in der 24. Minute auf 1:2. Und nur 75 Sekunden später erzielte Marvin Alena in einem weiteren Überzahlspiel mit einem satten Schuss den Ausgleich.

Eine Strafe mit Folgen

Kurz darauf musste Bülachs Simeon Kutil nach einem Stockschlag für zwei Minuten auf die Strafbank. Kylian Guyenet kam so an der blauen Linie frei zum Schuss und traf haargenau zur erneuten Führung für Sierre (27). Die Bülacher steckten diesen Treffer gut weg und suchten noch vor der Pause den Ausgleich.

Doch Remo Giovannini liess sich nicht mehr erwischen – auch nicht im Schlussabschnitt, als er und seine Mitspieler in einer Partie auf Messers Schneide von ihrem fanatischen Publikum zusätzlich getragen wurden. Die Eisbären drängten, die Gastgeber suchten die Entscheidung. Und die fiel schon in der 44. Minute, Neil Kyparissis, den Bülacher Verteidigern entwischte, Goalie Joel Messerli überwand und zum 4:2-Schlussresultat traf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch