Zum Hauptinhalt springen

Der EHC Bülach wehrt sich wacker, aber am Ende vergebens

Die Eisbären haben die erste Partie ihrer Playoff-Viertelfinalserie nach dem Best-of-5-Modus beim MSL-Qualifikationssieger Martigny 1:5 verloren.

Bülachs Center Remo Ottiger brachte mit seinem Anschlusstor zum 1:2 die Hoffnung zurück aufs Eis. Doch es blieb der einzige Treffer der Eisbären im Spiel 1 der Serie gegen Martigny.
Bülachs Center Remo Ottiger brachte mit seinem Anschlusstor zum 1:2 die Hoffnung zurück aufs Eis. Doch es blieb der einzige Treffer der Eisbären im Spiel 1 der Serie gegen Martigny.
Leo Wyden

Schon im Car mussten die Eisbären die ersten Rückschläge verkraften. So erfuhren die Bülacher , dass ihr Verteidiger Marvin Alena aus beruflichen Gründen fehlte, während Greg Halberstadt erkrankt war und Robin Ganz aus privaten Gründen kurzfristig passen musste. Doch auch ohne die drei Leistungsträger und mit lediglich drei Blöcken hielt Bülach vor fast 900 stimmgewaltigen Fans in der Eishalle des heimstärksten Teams der Liga lange Zeit gut mit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.