Dielsdorf

Dielsdorf-Niederhaslis Eiszeit endet

Dielsdorf-Niederhasli unterliegt Illnau-Effretikon 4:6. Somit ging die Achtelfinal-Playoff-Serie mit 3:1 an die Gäste – und die Saison für den Unterländer Zweitligisten zu Ende.

Dielsdorf-Niederhaslis junger Trainer Michael Ungricht gibt seinen Spielern Anweisungen und redet nach dem Playoff-Aus Klartext.

Dielsdorf-Niederhaslis junger Trainer Michael Ungricht gibt seinen Spielern Anweisungen und redet nach dem Playoff-Aus Klartext. Bild: Balz Murer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Heimteam hatte vor fast 200 Zuschauerinnen und Zuschauern in der Erlen mehr vom Startdrittel der Partie und kam durch Sandro Marzo und Daniel Scherrer bereits in den Anfangsminuten zu guten Abschlussmöglichkeiten. Trotz Chancenplus der Einheimischen schloss dann aber Illnau-Effretikons Yves Förderreuther einen Konter in der 9. Spielminute zum 1:0 für sein Team ab. Doch der EV Dielsdorf-Niederhasli (EVDN) reagierte und erzielte mit einem Powerplaytor den Ausgleich. Den satten Schuss von Sandro Marzo lenkte Silvan Volkart zum 1:1 (14.) ab. Mit dem angesichts der Spielanteile und Chancen für die Gastgeber eher enttäuschenden Resultat verabschiedeten sich die beiden Equipen wenig später in die erste Pause.

Der Beginn des zweiten Abschnitts gehörte zuerst den Favoriten aus dem Zürcher Oberland. Die Einheimischen kämpften sich jedoch bald in die Partie zurück. Zuerst scheiterte EVDN-Verteidger Silvan Volkart knapp am gegnerischen Torhüter. Doch in ihrem zweiten Überzahlspiel realisierte der omnipräsente Volkart verdientermassen das 2:1 für die Unterländer. Kurz vor Drittelsende bestrafte Ricardo Basarte dann gar noch eine Unachtsamkeit der Effretiker und erhöhte auf 3:1. In der Anfangsphase des Schlussdrittels verkürzten die Gäste im Powerplay durch Gabriel Gretler zum 3:2. In der 46. Minute schickten die Schiedsrichter zwei EDVN-Spieler gleichzeitig für zwei Minuten auf die Strafbank. Das erste Vergehen: Zu viele Spieler auf dem Eis. Die zweite Strafe kassierte der ehemalige Bülacher Ricardo Basarte wegen seiner zu heftigen Reklamation.

Clevere Gäste bestrafen Fehler

Der Doppelausschluss erwies sich als Wendepunkt der Partie. Die Hausherren verteidigten sich mit nur drei Feldspielern bravourös. Doch zwei Sekunden vor dem Ablauf der beiden Strafen gelang den Oberländern doch noch der 3:3-Ausgleich. Und nur sechs Sekunden später führten die Oberländer nach einem kuriosen Eigentor der Platzherren plötzlich 4:3. Von diesem Doppelschlag erholten sich die Unterländer nicht mehr und kassierten noch zwei weitere Gegentreffer.

Der 33-jährige EVDN-Flügelstürmer Ricardo Basarte machte die beiden schnellen Gegentore als Knackpunkt der Partie aus: «Danach haben wir den Kopf hängen lassen.» Auch sein Sturmkollege Sandro Marzo kommentierte nach Spielschluss spürbar enttäuscht: «Die Effretiker haben unsere individuellen Fehler kaltblütig ausgenützt. Wie so oft in dieser Saison hat uns die Konstanz gefehlt.» Sein Captain Fabian Rufer pflichtete ihm bei und ergänzte: «In unserer sehr jungen Mannschaft mangelt es noch an der nötigen Erfahrung. Illnau-Effretikon war in den entscheidenden Situationen cleverer als wir.»

Weiter mit Ungricht

EVDN-Trainer Michael Ungricht befand: «Schade, in dieser Playoff-Serie wäre mehr drin gelegen. In den ersten zwei Dritteln dieser Partie haben wir klar besser gespielt als der Gegner. Nach dem Rückstand hat unser System nicht mehr funktioniert und haben meine Spieler die Übersicht verloren.» Der mit gerade einmal 25 Jahren jüngste der aktuellen 2.-Liga-Coaches der Region Ost zog denn auch gleich sein Saisonfazit: «Wir haben zu viele Absenzen. Darunter hat die Trainingsqualität gelitten.» Dielsdorf-Niederhaslis Sportchef Serge Cornioley sagte zum Achtelfinal-Aus: «Nach dem schnellen Ausscheiden sind wir sehr enttäuscht. Dennoch dürfen wir mit dem Erreichen der Playoffs zufrieden sein.»

Ausserdem verriet der Sportchef wichtige Details zur Zukunft. Demzufolge wird etwa Michael Ungricht auch in der kommenden Saison als Trainer an der Erlen-Bande stehen. Zudem kehrt auf die nächste Spielzeit Sven Schönholzer nach seinem längeren Auslandaufenthalt ins Team zurück. Neu wurde Yanick Thali aus Bülach verpflichtet, und von den eigenen Junioren stossen Mirco und Andreas Meier zum Fanionteam. Als Abgänge stehen dagegen jene des Goalis Timo Buri und des Flügelstürmers Dimitrij Narishkin fest.

Erstellt: 10.02.2019, 22:59 Uhr

Infobox

Match-Telegramm

Dielsdorf-Niederhasli - Illnau-Effretikon 4:6 (1:1, 2:0, 1:5). 192 Zuschauer. – Tore: 9. Förderreuther 0:1. 14. Volkart (Marzo/Ausschluss Förderreuther) 1:1. 26. Volkart (Breiter/Ausschluss Thaler) 2:1. 37. Basarte 3:1. 43. G. Gretler (Förderreuther/Ausschluss Mettler) 3:2. 46. M. Hofer (G. Gretler, N. Gretler/Ausschlüsse Basarte und Teamstrafe) 3:3. 46. Korsch 3:4. 51. Korsch (Penalty/Ausschluss Bulach!) 3:5. 58. Lionel Kuhn (Brockhage) 3:6. 60. (59:32) D. Hofer (Rufer) 4:6. – Strafen: 6x2 gegen Dielsdorf-Niederhasli; 5x2 gegen Illnau-Effretikon. – Dielsdorf-Niederhasli: Buri; Volkart, Breiter; Ghelfa, Heuberger; Meier; Berli, Rufer, D. Hofer; Scherrer, Marzo, Mettler; Narishkin, Smeds, Basarte. – Illnau-Effretikon: Volkart; Bulach, Thaler; Wimber, G. Gretler; Brasser, N. Gretler; Brockhage; Vögeli, Korsch, Lionel Kuhn; Lorenz Kuhn, Förderreuther, M. Hofer; Giacomelli, P. Hofer, Müller.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!