Zum Hauptinhalt springen

Er ist vom Eishockey-Virus infiziert

Der EHC Bülach bereitet auch in der Mysports League, der dritthöchsten Schweizer Spielklasse, Freude. Dies ist mitunter ein Verdienst von Bülachs Sportchef Ricardo Schödler.

Geselligkeit und gute Laune sind wichtige Faktoren im Leben von EHC-Bülach-Sportchef Ricardo Schödler (rechts). Dies beginnt in seiner Familie. Auf dem Bild sind sein Bruder Patrick, der eben mit Bülach Eishockey-Senioren-A-Schweizer-Meister geworden ist, seine Frau Sarah sowie sein Neffe Nelio und seine Nichte und Gottemeitli Malea zu sehen.
Geselligkeit und gute Laune sind wichtige Faktoren im Leben von EHC-Bülach-Sportchef Ricardo Schödler (rechts). Dies beginnt in seiner Familie. Auf dem Bild sind sein Bruder Patrick, der eben mit Bülach Eishockey-Senioren-A-Schweizer-Meister geworden ist, seine Frau Sarah sowie sein Neffe Nelio und seine Nichte und Gottemeitli Malea zu sehen.
Sibylle Meier

Seit nunmehr 70 Jahren gibt es den EHC Bülach. Wenige Saisons spielte er in der NLB, der heu­tigen Swiss League. Meist aber kämpften die Eisbären in der1. Liga um Punkte. Beute in Form von Punkten zu machen war für die Bülacher nie einfach. Die benachbarten Grossklubs EHC Kloten und ZSC Lions standen im Scheinwerferlicht, und die ­nahe gelegenen Winterthur sowie Dübendorf verfügten meist über das höhere Budget.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.