Zum Hauptinhalt springen

Ende gut, alles gut für die Bülacher Eisbären

Auch in der dritten Saison der eingleisigen, dritthöchsten Schweizer Eishockey-Liga gehört der EHC Bülach zu den Playoff-Teilnehmern.

Die Bülacher dürfen sich über den am Ende knappen, über die ganze Saison gesehen aber mehr als verdienten Playoff-Einzug zurecht freuen.
Die Bülacher dürfen sich über den am Ende knappen, über die ganze Saison gesehen aber mehr als verdienten Playoff-Einzug zurecht freuen.
Leo Wyden

Nach der 44. und letzten Qualifikationsrunde der MSL darf sich Bülach über die erneute Playoff-Teilnahme freuen. Die Gastgeber unterlagen dem Qualifikationssieger Martigny vor rund 300 Fans in der Hirslen zwar 0:2. Doch weil der Tabellenzweite Dübendorf sich gegen Thun 5:0 durchsetzte, blieben die Berner Oberländer zwei Zähler hinter ihnen. Da Arosa und Lyss ihre letzten Partien gewannen, rutschten die Eisbären indes auf Platz 8 ab – und treffen im Playoff-Viertelfinal ab morgen Dienstag erneut auf Martigny. In die Best-of-5-Serie gehen sie zwar als Aussenseiter. Aber die Art und Weise, wie sie die Walliser vor allem im Mitteldrittel dominierten, zeigt, dass die Bülacher keineswegs chancenlos sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.