Kloten

Flyers weiterhin in Turbulenzen

Die Kloten Flyers blicken auf ein turbulentes Jahr zurück. Die Playoff-Qualifikation wurde verpasst, dann übernahmen kanadische Investoren die Aktienmehrheit – und sportlich steckt das Team derzeit erneut im Strichkampf.

Stürmer Fabian Schnyder vom EV Zug (links) gegen Kloten Flyers Verteidiger Erik Gustafsson.

Stürmer Fabian Schnyder vom EV Zug (links) gegen Kloten Flyers Verteidiger Erik Gustafsson. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Eishockey-Jahr 2015 begann für die Kloten Flyers am 3. Januar schon schlecht. Im ersten Spiel setzte es gegen Fribourg-Gottéron eine 3:4-Niederlage nach Penaltyschiessen ab. Der Rückstand auf den Tabellenstrich betrug bereits sieben Punkte. Gleich viele waren es dann am Ende der Qualifikation, die Kloten auf dem enttäuschenden 10. Rang abschloss. Danach schien es noch schlimmer zu kommen. Nach einer erneuten Heimniederlage gegen Gottéron am 3. März (2:3) in der Platzierungsrunde drohte gar eine Playout-Serie gegen den späteren Absteiger Rapperswil-Jona Lakers. Doch Kloten gewann danach alle Partien und sicherte sich den Ligaerhalt vorzeitig. Besser war die Bilanz im neuen Cupwettbewerb: Die Flyers scheiterten erst im Final mit 1:3 beim SC Bern. Dennoch war die Saison eine Riesenenttäuschung.

Schlagzeilen gab es danach weiterhin. Philippe Gaydoul, der die Aktienmehrheit im Krisensommer 2012 übernommen hatte, damit den Verein rettete und danach wohl über 20 Millionen Franken investierte, präsentierte neue Vereinsinhaber. Dabei handelt es sich um die kanadische Gruppe Avenir Sports Entertainment um Milliardär William M. Galacher. Die neuen Vereinsbesitzer hinterliessen bei der Präsentation einen guten Eindruck, schienen allerdings mit Aussagen wie stets volles Stadion haben und wieder vorne in der Tabelle mitspielen zu wollen etwas gar optimistisch zu sein. Und dann verärgerten sie auch noch einen Teil der Fans mit der Massnahme, die Saisonkartenbesitzer für Playoff-Partien zusätzlich bezahlen zu lassen. Ein Einbruch bei den Dauerkarten war die Folge davon, schlecht besuchte Heimspiele im Herbst ebenfalls.

Das Klotener Stadion hinten im Wald hatte am 1. Mai einen neuen Namen erhalten: Die Swiss-Arena löste nach sieben Jahren die Kolping-Arena ab. Sportlich sorgten drei neue Ausländer (Erik Gustafsson, Chad Kolarik und Marc Olver) für neuen Optimismus, der aber bei Saisonstart schnell wieder verschwand. Das Team erwischte wie schon im Vorjahr mit vier Niederlagen in den ersten fünf Spielen einen miserablen Beginn. Cheftrainer Sean Simpson gelang es danach, die Leistungen zu stabilisieren. Aber auch am Ende des Jahres stecken die Flyers mitten im Strichkampf und müssen um die Playoff-Qualifikation zittern. Weil die Ausländer die Erwartungen nicht erfüllen konnten, sind mit James Sheppard und Mathis Olimb schon neue Spieler engagiert worden. Olimb ist in der langen Klubgeschichte übrigens der erste Norweger in Kloten.

Neben dem Eis gab Teammanager Pascal Müller seinen Rücktritt auf Ende Saison bekannt, dafür kehrt der frühere Geschäftsführer, Sportchef und Trainer Peter Lüthi in einem Teilpensum zurück. Er soll vor allem die Nachwuchsabteilung wieder auf Vordermann bringen. Und mit dem Zuger Nationalverteidiger Tim Ramholt meldete Kloten für die nächste Saison einen prominenten Zuzug. Das war es von einem Flyers-Jahr, das mit grossen Turbulenzen in die Klubannalen eingehen wird. Klar ist auch: Trainer, Team und Vorstand können 2016 nicht ohne Sorgenfalten entgegenblicken.

Erstellt: 29.12.2015, 12:06 Uhr

Artikel zum Thema

Die Flyers benötigen Erfolg und Linie

Kloten Es steht wieder einmal ein Neuanfang bei den Kloten Flyers an. Die Saison, die heute mit dem Heimspiel gegen Biel beginnt, wird wegweisend für die Zukunft sein. Mehr...

Neue Investoren der Flyers

Zürich Im Sommer 2012 übernahm Philippe Gaydoul als Retter die Kloten Flyers, seit gestern ist das alles Vergangenheit: Eigentümer Gaydoul veräusserte seine Beteiligung an den Flyers. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Newsletter

Die Woche in der Region.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!