Zum Hauptinhalt springen

Flyers weiterhin in Turbulenzen

Die Kloten Flyers blicken auf ein turbulentes Jahr zurück. Die Playoff-Qualifikation wurde verpasst, dann übernahmen kanadische Investoren die Aktienmehrheit – und sportlich steckt das Team derzeit erneut im Strichkampf.

Stürmer Fabian Schnyder vom EV Zug (links) gegen Kloten Flyers Verteidiger Erik Gustafsson.
Stürmer Fabian Schnyder vom EV Zug (links) gegen Kloten Flyers Verteidiger Erik Gustafsson.
Keystone

Das Eishockey-Jahr 2015 begann für die Kloten Flyers am 3. Januar schon schlecht. Im ersten Spiel setzte es gegen Fribourg-Gottéron eine 3:4-Niederlage nach Penaltyschiessen ab. Der Rückstand auf den Tabellenstrich betrug bereits sieben Punkte. Gleich viele waren es dann am Ende der Qualifikation, die Kloten auf dem enttäuschenden 10. Rang abschloss. Danach schien es noch schlimmer zu kommen. Nach einer erneuten Heimniederlage gegen Gottéron am 3. März (2:3) in der Platzierungsrunde drohte gar eine Playout-Serie gegen den späteren Absteiger Rapperswil-Jona Lakers. Doch Kloten gewann danach alle Partien und sicherte sich den Ligaerhalt vorzeitig. Besser war die Bilanz im neuen Cupwettbewerb: Die Flyers scheiterten erst im Final mit 1:3 beim SC Bern. Dennoch war die Saison eine Riesenenttäuschung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.