Zum Hauptinhalt springen

Fribourg gewinnt nach zwei Spielen wieder

Im dritten Saisonduell gegen Servette setzte sich Fribourg-Gottéron zum dritten Mal durch. Die Freiburger übernahmen mit einem 5:2-Sieg wieder die Spitze.

Peter Klaunzer, Keystone

139 Minuten dauerte die Torflaute des überraschend stark in die Saison gestarteten Fribourg. Doch gegen den aktuellen Lieblingsgegner fand das Team von Coach Mark French nach zwei Niederlagen zum Erfolg zurück. Die Vorentscheidung fiel im turbulenten Mitteldrittel.

Nachdem der Schweizer Internationale Tanner Richard sein Team mit einem dummen Foul an Gottéron-Goalie Barry Brust in doppelte Unterzahl versetzt hatte, traf ausgerechnet der ehemalige Servettien Jim Slater zum 4:1. Ansonsten erzielten Laurent Meunier, Tristan Vauclair, Caryl Neuenschwander und Michal Birner ihre ersten Saisontore.

Fribourg verdiente sich den dritten Saisonsieg gegen Servette durch eine engagierte Leistung, während es den Genfern an Emotionen und Selbstvertrauen fehlte. Immerhin gab Goalie Robert Mayer nach seinem schweren Quad-Unfall ein gelungenes Comeback. Er kam nach dem 4:1 in der 34. Minute für Gauthier Descloux und musste sich nur noch einmal geschlagen geben.

SDA/fur

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch