Zum Hauptinhalt springen

Ganz verlängert, Figren pausiert

Kloten wartet heute Samstag auf Playoff-Gegner.

Roland Jauch

Die Unterländer treffen um 16.45 Uhr in Weinfelden im letzten Qualifikationsspiel der Swiss League auf Thurgau und warten darauf, wer ab kommendem Mittwoch ihr Playoff-Gegner sein wird.

Dafür sind die personellen Fragen in der Flughafenstadt geklärt: Kloten lässt zum Abschluss der Qualifikation Robin Figren pausieren, von den zwei Ausländern spielen Per Svensson und Topskorer Éric Faille. Romano Lemm, der am Dienstag von einem Schuss Svenssons am Hals getroffen wurde, hat sich keine weiteren Blessuren zugezogen, aber er wird heute wohl auch geschont. Fabian Ganz, der offensiv beste Verteidiger, hat derweil seinen Vertrag vorzeitig um zwei weitere Saisons verlängert, der 30-Jährige unterschrieb bis 2023.

"Wer uns schlagen will, der muss sehr gut spielen."

Klotens Coach Per Hanberg

Für Kloten geht es heute darum, die Qualifikation mit einer Steigerung gegenüber dem letzten Match gegen Visp abzuschliessen – und die saubere Weste gegen Thurgau zu behalten. 3:2 nach Verlängerung siegte der EHC zum Saisonstart im September, zu Hause gab es ein 4:3 und ein 5:1. Platz 1 ist bei einer um 17 Tore besseren Differenz als Ajoie nicht mehr in Gefahr. Und nach Spielschluss wird man wissen, gegen wen am Mittwoch der Start ins Playoff erfolgt: La Chaux-de-Fonds (7.) oder die GCK Lions (8.). Die zwei Teams treffen in La Chaux-de-Fonds aufeinander, die Neuenburger gehen mit zwei Punkten Vorsprung ins Spiel. Nur ein Dreipunktesieg bringt die Zürcher von Rang 8 weg, also ein Nuller von La Chaux-de-Fonds vor eigenem Publikum.

«Jeder Gegner willkommen»

Egal, ob La Chaux-de-Fonds auf ein Playoff gegen Kloten spekuliert (nach zwei Heimsiegen rechnet sich der Club vielleicht etwas bessere Chancen aus . . .). Klotens Coach Per Hanberg sagt zu solchen Spekulationen nur: «Im Playoff ist jeder Gegner in Kloten willkommen. Wer uns schlagen will, der muss sehr gut spielen.»

La Chaux-de-Fonds darf darauf spekulieren, bei einem 7. Platz gegen Ajoie anzutreten und damit Publikum ins Stadion zu locken. Die Pruntruter benötigen heute gegen die EVZ Academy einen Punkt, um vor Olten auf Platz 2 zu bleiben. Olten spielt zu Hause gegen Biasca. Offen ist auch noch, wer Platz 5 und 6 belegt. Involviert in dieses Duell sind Thurgau (77) und Langenthal (76). Langenthal darf gegen Winterthur auf drei Punkte hoffen. Die Thurgauer müssen im Falle eines Dreiers von Langenthal mindestens zwei Punkte gegen Kloten holen, um Fünfte zu bleiben – wenn sie das denn wollen. Oder vielleicht spekuliert Langenthal auf ein Viertelfinal-Duell mit Olten. Um das sicher zu erreichen, braucht es eine Niederlage gegen Winterthur . . . (jch)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch