Zum Hauptinhalt springen

Gerber im Strichkampf gegen seinen Stammklub gefordert

Die Kloten Flyers sind im Kampf um die Playoff-Qualifikation vor allem auch auf ihren Goalie Martin Gerber angewiesen. Dabei könnte dem 41-jährigen früheren NHL-Keeper seine Routine entgegenkommen.

Martin Gerber schirmt das Klotener Torgehäuse sicher ab.
Martin Gerber schirmt das Klotener Torgehäuse sicher ab.
Keystone

Wo hat Martin Gerber nicht schon überall gespielt. In Schweden, in der NHL und in Russland. Er wurde mit Färjestad BK schwedischer Meister, gewann mit den Carolina Hurricanes den Stanley Cup und mit der Schweizer Nationalmannschaft eine WM-Silbermedaille. 2000 gewann er die Wahl zum Schweizer Torhüter des Jahres. In der NLA spielte der Routinier bislang nur für seinen Stammverein SCL Tigers (1994 bis 2001) und seit 2013 für Kloten. Meister wurde Gerber hierzulande nie, sein grösster Erfolg ist bislang der Aufstieg mit Langnau 1998 in die NLA geblieben. Und dort, in der vertrauten Ilfishalle, muss er heute Freitag mit den Kloten Flyers antreten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.